bedeckt München

Bahn als Büro:Unterwegs arbeiten

Wer keinen Sitzplatz mit Tisch erwischt, muss den Laptop auf den Knien oder dem Klappbrett balancieren. Pendler wünschen sich Ruhewaggons, Telefonkabinen und Konferenzräume.

(Foto: Uwe Umstätter/Mauritius Images)

Geschäftsreisende und Pendler planen die Zeit im Zug oft für den Job ein. Doch immer wieder misslingt der Versuch, die Fahrt zum Arbeiten zu nutzen. Wie die Bahn zum mobilen Büro werden könnte.

Von Miriam Hoffmeyer

An diesem Morgen herrscht himmlische Ruhe im ICE 991 von Wiesbaden nach München. Ein Drittel der Fahrgäste döst, ein Drittel daddelt, manche lesen oder schauen Filme. Die übrigen Passagiere sind schon vor acht Uhr fleißig. Vor allem in der ersten Klasse sieht man Reisende in Anzug oder Kostüm Excel-Tabellen durchgehen und in Heftordnern blättern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite