bedeckt München
vgwortpixel

Bahn als Büro:Unterwegs arbeiten

Wer keinen Sitzplatz mit Tisch erwischt, muss den Laptop auf den Knien oder dem Klappbrett balancieren. Pendler wünschen sich Ruhewaggons, Telefonkabinen und Konferenzräume.

(Foto: Uwe Umstätter/Mauritius Images)

Geschäftsreisende und Pendler planen die Zeit im Zug oft für den Job ein. Doch immer wieder misslingt der Versuch, die Fahrt zum Arbeiten zu nutzen. Wie die Bahn zum mobilen Büro werden könnte.

An diesem Morgen herrscht himmlische Ruhe im ICE 991 von Wiesbaden nach München. Ein Drittel der Fahrgäste döst, ein Drittel daddelt, manche lesen oder schauen Filme. Die übrigen Passagiere sind schon vor acht Uhr fleißig. Vor allem in der ersten Klasse sieht man Reisende in Anzug oder Kostüm Excel-Tabellen durchgehen und in Heftordnern blättern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Journalismus
Die Stimme des alten Europa
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"