bedeckt München 15°
vgwortpixel

Psychiatrie:Eine Katastrophe für Patienten

Leere Flure, aber volle Stationen. In psychiatrischen Kliniken herrscht Personalmangel.

(Foto: imago stock&people)

Immer mehr Menschen sind bereit, psychiatrische Hilfe in Anspuch zu nehmen. Doch eine moderne Behandlung braucht Zeit und dafür ist Personal nötig. Leider fehlt den Autoren einer neuen Richtlinie bisher diese Einsicht.

Psychiatrie-Patienten sind viel zahlreicher geworden. Das mag erst einmal gar nicht gut klingen, aber es ist ein echter Erfolg. Denn die steigende Zahl von Patienten in psychiatrischen Einrichtungen geht keineswegs darauf zurück, dass immer mehr Menschen eine kranke Seele haben. Sie lassen sich nur eher behandeln. Seit in Medien, Kneipen und Büros offener über psychische Erkrankungen gesprochen wird, seit Psychiater nicht mehr Irrenärzte heißen und seit sich die Erkenntnis durchsetzt, dass man in der Psychiatrie keineswegs weggesperrt wird, suchen sich mehr Menschen mit Depressionen, Angst- oder Zwangsstörungen professionelle Unterstützung. Statt ihren Erkrankungen ausgeliefert zu sein oder den Ausweg auf einem Zuggleis zu suchen, kann ihnen in Kliniken mit genügend und fundiert ausgebildetem Personal in der Regel gut geholfen werden. Es ist also zunächst positiv, dass es in psychiatrischen Einrichtungen inzwischen doppelt so viele Patienten gibt wie noch 1990.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Argentinien vor der Wahl
Mein Land
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"