Corona-Maßnahmen:Viele Luftfilter-Studien von Herstellern gesponsert

Lesezeit: 6 min

Coronavirus - Luftfilter in Schulen

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an der Integrierten Gesamtschule IGS Lehrte.

(Foto: Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa)

700 Millionen Euro wurden für mobile Luftreiniger in Schulen bereitgestellt - begleitet von massivem öffentlichen Druck. Ihr größter Verfechter ist ein Physiker, der für etwa zehn Hersteller arbeitet. Ein Problem sieht er darin nicht.

Von Markus Grill, Leonard Scharfenberg und Berit Uhlmann

Am 9. Juli, als die Corona-Zahlen noch sommerlich niedrig waren, schalteten sich Vertreter der Bundesländer zu einer eher unerfreulichen Videokonferenz zusammen. Das "Problem", so steht es in einem internen Protokoll des Bundesgesundheitsministeriums, das der SZ vorliegt: "Vor dem Hintergrund einer möglichen 4. Welle erhöht sich der Druck der Öffentlichkeit auf die Politik, auch mobile Luftreiniger für Klassenräume zu fördern, obwohl es hierfür keine sichere Evidenz für den Nutzen gibt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite