Corona-Maßnahmen:Viele Luftfilter-Studien von Herstellern gesponsert

Coronavirus - Luftfilter in Schulen

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an der Integrierten Gesamtschule IGS Lehrte.

(Foto: Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa)

700 Millionen Euro wurden für mobile Luftreiniger in Schulen bereitgestellt - begleitet von massivem öffentlichen Druck. Ihr größter Verfechter ist ein Physiker, der für etwa zehn Hersteller arbeitet. Ein Problem sieht er darin nicht.

Von Markus Grill, Leonard Scharfenberg und Berit Uhlmann

Am 9. Juli, als die Corona-Zahlen noch sommerlich niedrig waren, schalteten sich Vertreter der Bundesländer zu einer eher unerfreulichen Videokonferenz zusammen. Das "Problem", so steht es in einem internen Protokoll des Bundesgesundheitsministeriums, das der SZ vorliegt: "Vor dem Hintergrund einer möglichen 4. Welle erhöht sich der Druck der Öffentlichkeit auf die Politik, auch mobile Luftreiniger für Klassenräume zu fördern, obwohl es hierfür keine sichere Evidenz für den Nutzen gibt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shanura Kasim
Menschenrechte der Uiguren
"Wir am anderen Ende der Leitung hörten, wie Verwandte gequält wurden"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Gil Ofarim beim WDR Talk Kölner Treff am 13.03.2020 in Köln WDR Talk Kölner Treff (Ausstrahlung 13.03.2020) *** Gil Ofar
Antisemitismus
"Es geht hier nicht um die Kette"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB