bedeckt München

Krankenhäuser - Neubrandenburg:Klinikum: Deutlicher Rückgang bei Corona-Patienten

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neubrandenburg (dpa/mv) - Im größten Krankenhaus an der Mecklenburgischen Seenplatte - dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg - hat sich die Corona-Lage etwas entspannt. Wie das Klinikum am Montag auf seiner Internetseite mitteilte, werden derzeit 33 Frauen und Männer mit Corona-Infektionen behandelt, von denen sechs Patienten auf der Intensivstation betreut werden. Im Zuge der zweiten Corona-Infektionswelle mussten in den vergangenen Wochen zeitweise bis zu 80 Covid-19-Patienten im Klinikum behandelt werden. Das Durchschnittsalter dieser Patienten lag bei 76 Jahren, wie es hieß. Die Corona-Infizierten mussten im Schnitt etwa 17 Tage im Klinikum betreut werden.

Das Krankenhaus ist mit rund 1000 Betten in mehreren Häusern und rund 2600 Mitarbeitern eine der größten Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern. Dazu gehören auch Einrichtungen in Malchin, Neustrelitz und Altentreptow. Die Seenplatte, mit rund 5500 Quadratkilometern größter Landkreis in Deutschland, war Anfang Januar zum Corona-Hotspot in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die Inzidenz stieg bis auf 261,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner am 10. Januar und war am 18. Januar erstmals wieder unter 200 gesunken. Inzwischen liegt dieser Wert bei 66.

Die Helios Kliniken in Schwerin meldeten hingegen keine Entspannung. Am Montag wurden dort einem Sprecher zufolge 55 Covid-Patienten auf normalen Stationen behandelt, fünf mehr als am Freitag. Neun Patienten lägen auf der Intensivstation nach elf am Freitag. Die eingeschränkte Patientenaufnahme wurde aufgrund der Situation bis Ende dieser Wochge verlängert. Aktuell seien 34 Mitarbeiter der Helios Kliniken in Quarantäne.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-539886/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema