Gesundheit - Wiesbaden:Luca-App zur Kontaktnachverfolgung bei über 13.500 Betrieben

Corona
Das Symbol der Luca-App ist auf einem Smartphone zu sehen. Foto: Christoph Soeder/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wiesbaden (dpa/lhe) - Mehr als 13.500 hessische Betriebe in Gastgewerbe und Handel bieten inzwischen die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie an. Dies teilte das Digitalministerium in Wiesbaden auf Anfrage mit. Deutschlandweit seien insgesamt 210.000 Standorte angemeldet, 13,6 Millionen registrierte Bürgerinnen und Bürger nutzten den Online-Service - Tendenz steigend. Zu Nutzern aus Hessen lagen keine eigenen Statistiken vor.

Seit April seien alle 24 hessischen Gesundheitsämter an die App angebunden, teilte das Ministerium mit. So könne man Daten zu Corona-Infektionen schneller auswerten und Papierlisten weitestgehend ersetzen.

Über die Luca-App können sich Nutzer bei einem Besuch etwa im Café oder in einem Laden anmelden, indem sie einen QR-Code mit dem Smartphone scannen. Beim Verlassen checken sie wieder aus. Sollte zur gleichen Zeit eine corona-infizierte Person in der Nähe gewesen sein, würden diese Informationen nach entsprechender Freigabe an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Die Nutzung der App ist freiwillig und kostenlos - die Luca-App ist aber bei Wissenschaftlern und Datenschützern umstritten.

© dpa-infocom, dpa:210612-99-961656/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB