Ketamin gegen Depression:"Ich hatte keine Hoffnung mehr"

Lesezeit: 7 min

Ketamin gegen Depression: Ketamin ist eigentlich ein Narkosemittel - und auch als Partydroge bekannt.

Ketamin ist eigentlich ein Narkosemittel - und auch als Partydroge bekannt.

(Foto: SZ-Collage, Foto: dpa)

Das Narkosemittel Ketamin soll Patienten mit Depressionen helfen, bei denen andere Verfahren wenig fruchten. Doch kann es halten, was die Forschung verspricht?

Von Jan Schwenkenbecher

Es ist viertel vor zehn Uhr an einem Donnerstagmorgen, da tritt die Stationsärztin ins Zimmer und stellt Christiane Lind jene Frage, die für sie als die Frage aller Fragen gelten dürfte. Lind sitzt auf einem Holzstuhl, die langen schwarzen Haare mit einem Glitzerreif hinter die Ohren geschoben. Die 29-Jährige trägt ein blaues, ärmelloses Top, Jeans-Shorts und Plateau-Sandalen, aus denen rot lackierte Fußnägel schauen. Auf dem Tisch brummt ein Ventilator gegen die Hitze. "Hallo, wie geht es Ihnen?", fragt die Ober-ärztin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB