bedeckt München 25°

Corona:Große Hoffnungen auf neue Impfstoffe

Warteschlange während der Corona-Pandemie

Für Deutschland mag der Bedarf im Moment nicht sehr groß sein, in anderen Teilen der Welt dagegen schon.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

An mehr als 250 Corona-Impfstoffen wird noch gearbeitet. Was von den Vakzinen der nächsten Generation zu erwarten ist.

Von Berit Uhlmann

"Wir hatten einfach großes Glück", sagt Carsten Watzl, Leiter der Immunologie an der Universität Dortmund. Kaum jemand hätte zu hoffen gewagt, dass die ersten Corona-Impfstoffe, die es zur Zulassung schafften, gleich derart wirksam und für die allermeisten Menschen gut verträglich sein würden. Und so hat sich das Gefühl eingestellt, dass das Rennen längst gemacht sei; die Impfstoff-Forschung gelaufen. Doch tatsächlich arbeiten Wissenschaftler an mehr als 250 weiteren Kandidaten; mehr als 100 von ihnen werden derzeit an Menschen getestet. Angesichts des Erfolgs der bisherigen Präparate stellt sich die Frage: Benötigt man wirklich noch neue Produkte?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abnehmen
Wie verliert man 45 Kilo?
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB