bedeckt München 20°

Soziale Netzwerke:Die engen Grenzen der Facebook-Fahndung

Facebook

Täter suchen per Facebook: In Deutschland ist das für Privatpersonen verboten.

(Foto: dpa)

Die Fahndung über soziale Netzwerke ist für die Polizei gängige Praxis. Doch auch manche Opfer suchen online nach dem Täter. Was ist erlaubt?

Von Sara Weber und Lars Langenau

Internet-Pranger oder effektive Fahndung? Als die Polizei Hannover im März 2011 ein Pilotprojekt zur regionalen Facebook-Fahndung startete, reagierten Datenschützer empört. Doch an einen modernen Pranger dachte dabei kaum jemand. Die Kritik entzündete sich vor allem daran, dass personenbezogene Daten über Gesuchte auf amerikanischen Servern lagen, auf die die Polizei selbst keinen Zugriff hat. Die Hannoveraner reagierten schnell. Seitdem schreiben sie nur kurze Texte bei Facebook und verlinken auf eigene Seiten. Die Kritik verstummte weitgehend.

Das Projekt wurde vom Landeskriminalamt Niedersachsen übernommen und auf das gesamte Bundesland ausgedehnt. Für Polizei-Sprecher Frank Federau ist das eine Erfolgsgeschichte: "Wir erreichen insbesondere junge Menschen mit unserer Arbeit in den sozialen Netzwerken. Die Rückmeldungen erfolgen schnell und tragen zum Fahndungserfolg bei."

Genaue Zahlen, wie erfolgreich diese Form der Öffentlichkeitsfahndung ist, könne er allerdings nicht nennen, sagt Federau. Schließlich gehe die Facebook-Fahndung der Polizei mit der örtlichen Berichterstattung über entsprechende Fälle einher. Wenn Hinweise entgegengenommen werden, gehe es nicht darum, wie, wo und wann jemand darauf aufmerksam wurde. Die Fahndung mit Hilfe sozialer Netzwerke ist für die Polizei in vielen Bundesländern inzwischen so normal wie die Veröffentlichung des Aufrufs in Zeitungen oder auf Online-Nachrichtenportalen.

Auch das Bundeskriminalamt (BKA) setzt die Facebook-Fahndung seit Anfang Juli verstärkt ein: Weg von einer statischen Seite hin zu mehr Interaktion. Erster Erfolg: Die Fahndung nach Hooligans bei Ausschreitungen während der Fußball-Europameisterschaft in Lille, bei der sechs Tatverdächtige identifiziert werden konnten. Aber über Gesamtzahlen zum Fahndungserfolg kann auch hier niemand Auskunft geben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema