bedeckt München 29°

Internet:Die Welt im NFT-Fieber

NFT: Sophia the robot to auction off her AI artwork

Sophia, ein humanoider Roboter, malt auch. Ihre Bilder werden in digitaler Form als NFT-Kunst, also als digitale Originale, versteigert.

(Foto: Tyrone Siu/Reuters)

Fast drei Millionen Dollar für einen Tweet, 69 Millionen für eine digitale Collage. Warum geben manche Menschen unglaubliche Summen für NFTs - ein paar virtuelle Pixel - aus? Ein Erklärungsversuch.

Von Hans von der Hagen und Simon Hurtz

Nur mal ein paar Nachrichten aus den vergangenen Tagen: Das Auktionshaus Christie's versteigert eine digitale Collage aus 5000 Bildern des US-Künstlers Beeple für 69 Millionen Dollar. Der erste Tweet des Twitter-Gründers Jack Dorsey wechselt für fast drei Millionen Dollar den Besitzer. Genauer gesagt: das NFT der eher banalen Wörter "just setting up my twttr". Monty-Python-Gründer John Cleese kritzelt auf seinem iPad ein paar Striche, nennt sie BrooklynbridgeNFT und stellt das pixelige JPG-Bild zum Verkauf. Die Auktion sollte den NFT-Hype karikieren - und trotzdem liegt das höchste Gebot bereits bei mehr als 30 000 Dollar. Was steckt dahinter? Ein Erklärungsversuch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Cattle are seen on board of livestock ship 'Karim Allah\
Fleischindustrie
Wie die EU das gefährliche Geschäft mit Tiertransporten auf See befördert
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Türkenstrasse Partymeile
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Bestechung? Schmiergeld? Das hat meist nichts mehr mit Geldkoffern zu tun
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB