bedeckt München

Neues Smartphone:Samsung enthüllt das Galaxy S7

Mit dem neuen Smartphone reagiert der Konzern auf Kritik von Nutzern. Das neue Smartphone setzt zudem voll auf Virtual Reality - bei der Präsentation schaut ein Überraschungsgast vorbei.

7 Bilder

New Samsung S7 Worldwide Unveiling

Quelle: David Ramos/Getty

1 / 7

Erster Höhepunkt des Mobile World Congress in Barcelona: Samsung präsentierte am Sonntagabend sein Smartphone Galaxy S7. Es war ausnahmsweise eine Show mit echten Überraschungen.

-

Quelle: AP

2 / 7

Mit den beiden neuen Smartphones, dem Galaxy S7 und dem Galaxy S7 Edge, hat der südkoreanische Konzern versucht, Wünsche der Kunden aufzunehmen. Die neuen Geräte sind zum Beispiel wasserdicht, sie sollen eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern überstehen.

-

Quelle: AFP

3 / 7

Nach Kritik von Nutzern hat Samsung doch wieder Slots für Speicherkarten eingebaut.

Samsung Unveils New Galaxy S7 In Latest Phase of Apple Battle

Quelle: Bloomberg

4 / 7

Das neue Smartphone ist Teil von Samsungs Virtual-Reality-Offensive. Der Konzern präsentierte auch eine Kamera: Die Gear 360 ist gedacht als Begleiter zu Samsungs VR-Brille Gear VR. Mit zwei 180-Grad-Kameras nimmt sie ein 360-Grad-Bild der Umgebung auf.

BESTPIX - New Samsung S7 Worldwide Unveiling

Quelle: David Ramos / 2016 Getty Images

5 / 7

Das Publikum wurde für die Präsentation in Barcelona mit Samsungs Gear VR ausgestattet. Die mit speziellen Linsen ausgestatteten Halterungen nehmen die passenden Smartphones der Galaxy- und Note-Baureihe auf, zusammen bilden die Geräte eine VR-Einheit.

Samsung Unveils New Galaxy S7 In Latest Phase of Apple Battle

Quelle: Bloomberg

6 / 7

In vier verschiedenen Farben soll das Smartphone-Flaggschiff der Südkoreaner erhältlich sein: Gold Platinum, Silver Titanium, White Pearl und Black Onyx

-

Quelle: Quelle: facebook.com/zuck

7 / 7

Überraschungsgast bei Samsungs Präsentation am Sonntagabend in Barcelona war Mark Zuckerberg. Der Facebook-Chef verkündete eine Kooperation mit Samsung beim Thema Virtual Reality. Der Hersteller sei der einzige, der erschwingliche Geräte für die Technologie in großen Stückzahlen anbieten könne. Und genau das will Zuckerberg haben, denn: "VR ist die nächste Plattform." Facebook gehört selbst ein VR-Unternehmen und hat vor Kurzem die deutlich teurere Brille Oculus Rift auf den Markt gebracht.

© SZ.de/jab/dho
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema