bedeckt München

Suse-CEO Melissa Di Donato:"Es ist völlig egal, wer man ist, wo man ist und woher man kommt"

Melissa Di Donato, 47, führt seit 2019 das Nürnberger Open-Source-Unternehmen Suse. Sie kam von SAP.

(Foto: Kurt Rebry/Suse)

Sie ist eine der wenigen Chefinnen in der Computer-Branche: Wie Melissa Di Donato von der Softwarefirma Suse Frauen fördert und woran es liegt, dass immer noch so wenige von ihnen in der IT-Industrie arbeiten.

Von Mirjam Hauck

Melissa Di Donato ist seit August 2019 Chefin des Nürnberger Open-Source-Unternehmens Suse. Suse wurde 1992 gegründet, um einen Vertrieb für das freie Betriebssystem Linux aufzubauen. Das Unternehmen hat weltweit mehr als 1700 Mitarbeiter. Di Donato war zuvor beim Walldorfer Software-Konzern SAP in Führungspositionen tätig. Die Managerin setzt sich auch für Frauenförderung ein. Als Mitglied des "30-Prozent-Clubs" will sie einen 30-prozentigen Anteil von Frauen in den größten börsennotierten US-Unternehmen durchsetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bauboom
Ein Dorf verdoppelt sich
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Deutscher Buchpreis 2018 - Maxim Biller
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite