"Fifa 19" im TestDas können die neuen Bolzplatz-Modi in Fifa

"Fifa 19" enthält erstmals die Champions League und bietet noch mehr Möglichkeiten für Taktik-Füchse. Für Gelegenheitsspieler sind die Hausregeln interessant - Sport- und Digitalressort haben sie ausprobiert.

Von Caspar von Au, Felix Haselsteiner, Martin Schneider, Sebastian Fischer und Jannis Brühl

Fifa 19 im Test

Zumindest für seine Verhältnisse läuft es für Cristiano Ronaldo im echten Leben derzeit miserabel. In sieben Pflichtspielen für seinen neuen Verein Juventus Turin hat er diese Saison gerade einmal drei Tore erzielt, die nächste Partie in der Champions League verpasst er wegen einer roten Karte. Zur Wahl des Weltfußballers in London reiste er gar nicht erst an.

Mehr Freude dürfte Ronaldo der Blick auf sein virtuelles Ich machen. In "Fifa 19" hat er den Zenit seiner Karriere noch nicht überschritten. Wie im Vorjahr legt die Fußballsimulation seine Stärke auf 94 Punkte fest, wie im Vorjahr ist er der Coverboy des Spiels.

Doch wie hat sich Fifa 19 im Vergleich zum Vorjahres-Spiel verändert? Das ist die zentrale Frage, die Fifa-Fans Jahr für Jahr beschäftigt. Hat Entwickler Electronic Arts (EA) nur die Kader aktualisiert und an einigen Stellen das Spiel minimal verändert - oder gibt es substanziell neue Inhalte?

Bild: EA Sports / Screenshot / Caspar von Au 28. September 2018, 14:352018-09-28 14:35:56 © SZ.de/jab/sks