bedeckt München 11°

Bezahlen mit dem Handy:Für Pommes und Burger reicht's

Bezahlen an der Ladenkasse mit Google Pay und Mastercard

Die meisten Kassen in Deutschland haben bereits die Technik für das Bezahlen mit dem Handy.

(Foto: oh)

Jetzt führt auch Apple in Deutschland mobiles Bezahlen ein. Google Pay für Android-Handys gibt es schon seit Juni. Aber kann das Smartphone im Alltag wirklich schon das Bargeld ersetzen? Ein Selbstversuch.

Von Max Muth

Die Deutschen sind Bargeld-Fans. Die einzige politische Forderung, die kurzfristig ähnlich viele Wählerstimmen kosten dürfte wie die geplante Einführung eines Veggie-Days in deutschen Kantinen, ist die Abschaffung des Bargelds. Nur folgerichtig, dass das Land bei der Entwicklung mobiler Bezahlsysteme hinterherhinkt. Dabei tut sich auch in Deutschland was: In diesem Jahr betrug der Anteil des mit EC-Karte, Kreditkarte oder sonstigem bargeldlos Gezahlten fast 50 Prozent. Das beste Argument für diesen langsamen, aber doch stetigen Wandel: Bequemlichkeit. Banken bauen Filialen ab, die Suche nach einem Geldautomaten des eigenen Bankenverbundes ist frustrierend. Bezahlen mit dem Handy soll diese Entwicklung jetzt noch beschleunigen. Doch kann in Deutschland Ende 2018 überhaupt überleben, wer ausschließlich mit dem Telefon bezahlt? Ein zweiwöchiges Experiment mit Google Pay soll eine Antwort geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Behinderung Job
Diskriminierung
"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Clubs und Corona
Party mit Schnelltest
US-Wahl
Warum Trump so sehr auf das TV-Duell setzt
Zur SZ-Startseite