bedeckt München
vgwortpixel

Leserdiskussion:Keine Steuervorteile in der Erstausbildung - die richtige Entscheidung?

TU München bleibt Exzellenzuniversität

Laut Bundesverfassungsgericht dient die Zweitausbildung dem beruflichen Fortkommen, die Erstausbildung aber der Persönlichkeitsbildung.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Ausgaben für Uni oder Ausbildung können nicht als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Begründet haben das die Karlsruher Richter leider nicht ausreichend, kommentiert SZ-Autor Wolfgang Janisch.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.