bedeckt München
vgwortpixel

Plagiatsfälle an deutschen Hochschulen:Studieren nach Guttenberg

Der Plagiatsfall des früheren Verteidigungsministers und der Verdacht gegen Annette Schavan verunsichern Studenten. Sie wissen nicht so recht, was noch erlaubt ist und was nicht. Trotz zusätzlicher Regeln geht das Schummeln weiter.

Manchmal zeigt sich der Wandel nur an Kleinigkeiten, und bei Stephan Bierling sind es die Musik-CDs. Seit dieser Geschichte mit Herrn Guttenbergs Doktorarbeit brennt Bierling keinen einzigen Song mehr auf Disc. Er will nicht den leisesten Verdacht wecken, er ignoriere das, was er selbst propagiert: die geistigen Leistungen anderer zu respektieren. Stephan Bierling ist Politik-Professor an der Universität Regensburg, und man kann sagen, dass er auf Schummeleien bereits früher sehr geachtet hat. Schon vor dem Auffliegen des dreisten Plagiats in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit Anfang 2011 mussten die Studenten und Doktoranden seines Instituts eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass sie ihre Arbeiten selbst geschrieben und Übernommenes sauber belegt haben. Das gilt selbst für Hausarbeiten.

Seit Guttenberg hat er mehrmals nachgelegt. Man kann das auf seiner Homepage gut verfolgen. Ein Plagiat könne "zum Ende des Politik-Studiums führen", steht da, "vielleicht können Sie später nicht mal mehr Verteidigungsminister werden". Selbst Positionspapiere und Info-Blätter zu Referaten dürften nicht aus dem Internet "zusammengestückelt" werden.

Die Ermahnungen an Studenten kommen von allen Seiten: von Professoren, von den Fakultäten, die oft strengere Vorschriften etwa zur Plagiatskontrolle erlassen haben, aber auch aus den Medien, die seit Guttenberg immer wieder über Plagiatsfälle berichten: Mehrere Politiker wurden überführt, weitere verdächtigt - seit Mai sogar Bundesbildungsministerin Annette Schavan, deren Doktorarbeit nach Vorwürfen von Internetaktivisten derzeit von der Universität Düsseldorf geprüft wird. "Aber ich merke bei meinen Studenten keine Verbesserung", sagt Bierling. Er findet weiterhin so viele Abschreiber wie zuvor. Im Schnitt ist es zwar nur ein Plagiator pro Semester, aber die sind ähnlich unausrottbar wie Seminarschwänzer.

Haben all die Plagiatsaffären, die Rücktritte, die Kontrollsoftware also nichts gebracht? Gibt es keinen Wandel im Kopf der Kommilitonen? Ein paar Antworten lassen sich bei Bierlings Studenten finden. 19 von ihnen sitzen an diesem Vormittag unter Neonröhren, vom pinken Spaghettiträger-Top bis zum Jackett mit Einstecktuch ist modisch alles vertreten. "Ich hoffe, Sie haben die Texte gelesen, auch wenn sie lang sind", sagt Bierling in die Runde. Er erntet Nicken und stumme Blicke. Studieren ist mitunter harte Arbeit, selbst wenn man sich sein Fach aus Interesse ausgesucht hat.

Und das scheuten eben manche Studenten, das habe sie bei anderen "auch schon mitgekriegt", sagt die Seminarteilnehmerin Fellanza Podrimja. Dann werde abkopiert - "aus Zeitmangel und Bequemlichkeit." Nach dem Kurs zum wissenschaftlichen Arbeiten am Studiumsbeginn fühlt sie sich gut gerüstet, Plagiate zu vermeiden. Die großen Plagiatsfälle hätten daran allerdings nichts geändert. Sie haben allenfalls Befremden hinterlassen. Wenn Autoren Kleinigkeiten angekreidet würden, so wie im Fall Schavan, sei das "Zufall und eine Hetzjagd", findet Podrimja.

Exzellenz-Initiative

Das sind Deutschlands Elite-Unis