Wahlkampf in Bayern Die AfD will mit den Kirchen brechen

Bayern und das Kreuz, das gilt auch in zunehmend säkularen Zeiten als bewährte Verbindung. Die AfD will nun ein klare Trennung.

(Foto: Imago)
  • Im Programm für die Landtagswahl in Bayern kritisiert die AfD die Amtskirchen als "Lobbygruppen".
  • Die Partei will die staatliche Förderung von Religionsgemeinschaften beenden, auch Seelsorge in privaten Schulen und Kliniken soll nicht mehr unterstützt werden.
  • Die stellvertretende AfD-Landeschefin Katrin Ebner-Steiner nennt das Kirchenkapitel im Wahlprogramm "unglücklich".
Von Johann Osel

Die Provokation war punktgenau gesetzt, darauf versteht sich die AfD. Die Kirchen verdienten "unter dem Deckmantel der Nächstenliebe" Milliarden mit der Flüchtlingskrise, sagte vor zwei Jahren Petr Bystron, damals Chef der bayerischen AfD, zum Kirchentag in Leipzig. Er sprach von einer "gigantischen Wohlfahrtsindustrie" und der Ausbeutung von Ehrenamtlichen. Die katholische und die evangelische Kirche reagierten empört, viele Parteifreunde aber jubelten.

Die AfD ist - auch wenn sie und ihr Umfeld eine angebliche Islamisierung bekämpfen und sich auf das "christliche Abendland" berufen - zutiefst antiklerikal. Kardinal Reinhard Marx und EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm ziehen im Netz kaum weniger Hass auf sich als die Kanzlerin. Ihnen wird, neben dem Engagement für Flüchtlinge, immer wieder vorgeworfen, einmal bei einem interreligiösen Treffen am Tempelberg in Jerusalem ihre umgehängten Kreuze abgelegt zu haben. "Verräterisches Pfaffen-Pack" oder "Unterwerfung vor dem Islam" - derlei liest man im AfD-Facebook-Kosmos allenthalben.

Die AfD und das Kreuz mit der Kirche

Christ sein und gleichzeitig AfD-Mitglied, geht das? Eine Anhängerin der Rechtspopulisten sagt auf dem Evangelischen Kirchentag: natürlich. Dafür muss sie sich christliche Werte gewaltig zurechtbiegen. Von Markus Mayr und Antonie Rietzschel, Berlin mehr ...

Da ist es nicht verwunderlich, dass sich diese Haltung im AfD-Programm für die Landtagswahl findet. Dessen finale Fassung ist seit Montag öffentlich, nach redaktioneller Überarbeitung eines Entwurfs vom Landesparteitag (es ging weitgehend um sprachliche Fehler). Darin steht viel Erwartbares, vor allem mit Blick auf Migration und Islam. Der Kirchen-Aspekt, gleich in Kapitel eins, überrascht in seiner Schärfe. Laut AfD soll der Freistaat mit den Kirchen brechen. Es ist fraglich, wie das im - trotz vieler Kirchenaustritte - christlich geprägten Freistaat ankommt.

Gerade in AfD-Hochburgen bei der Bundestagswahl, wie die nieder- und oberbayerische Grenzregion, sind Glaube und Kirchgang im Alltag vieler durchaus verankert. Als Ministerpräsident Markus Söder (CSU) per Erlass Kreuze in den Landesbehörden aufhängen ließ, ergab eine Umfrage für den BR-"Bayerntrend": 77 Prozent der AfD-Anhänger goutieren den Erlass, mehr als bei CSU-Anhängern (71 Prozent).

Konkret werden im Programm die Amtskirchen als "Lobbygruppen" gegeißelt. Die Staatskirchenverträge des Freistaats seien umgehend zu kündigen. "Die AfD will keine staatliche Förderung von Religionsgemeinschaften." In den Gesetzen sind staatliche Zuwendungen geregelt, vor allem für die Besoldung der Bischöfe und hoher Würdenträger - sie werden vom Freistaat bezahlt, angelehnt an Beamte. Seelsorge in privaten Schulen oder Kliniken solle nicht mehr finanziell unterstützt werden.

Die AfD will Mittel nur "zur Pflege sakraler Baudenkmäler als Bestandteil der Kulturgeschichte" behalten. Auch muslimische Religionsgemeinschaften dürften nicht mehr staatlich finanziert werden, auch nicht aus dem Ausland. Dies beträfe den Moscheeverband Ditib, der unter dem Einfluss der Türkei steht. Gegen den Bau einer Ditib-Moschee in Regensburg hatte die AfD im März demonstriert, die Vize-Landeschefin Katrin Ebner-Steiner sagte, die AfD werde "dafür sorgen, dass Bayern nicht zu einer islamistischen Dönerbude verkommt".