Bayern vergibt Verlagspreise:Ausgezeichnete Buchkultur

Bayern vergibt Verlagspreise: Bayerns beste Independent Bücher 2023: Bernd Siegler erzählt in "Heulen mit den Wölfen" von den jüdischen Mitgliedern des 1. FC Nürnberg zur Zeit des Nationalsozialismus, Linda Bondestam vom Klimawandel am Meeresgrund in "Mein Leben als einsamer Axolotl".

Bayerns beste Independent Bücher 2023: Bernd Siegler erzählt in "Heulen mit den Wölfen" von den jüdischen Mitgliedern des 1. FC Nürnberg zur Zeit des Nationalsozialismus, Linda Bondestam vom Klimawandel am Meeresgrund in "Mein Leben als einsamer Axolotl".

(Foto: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)

Der Freistaat hat in diesem Jahr wieder Verlagsprämien verliehen und die Empfehlungsliste "Bayerns beste Independent Bücher 2023" herausgegeben.

Von Barbara Hordych

Seinen Entschluss, unabhängige Verlage und ihre Bücher verstärkt fördern zu wollen, bekräftigt das Kunstministerium nun bereits im vierten Jahr: Mit 50 000 Euro unterstützt es wieder zehn Publikationsvorhaben unabhängiger Verlage und hat eine Empfehlungsliste mit zehn herausragenden Neuerscheinungen veröffentlicht, unter denen Kunstminister Blume "einige der schönsten und spannendsten Neuerscheinungen des Jahres" entdeckt hat. Ob Roman, bibliophiles Kunstbuch, Lyrikband oder Bilderbuch − alle prämierten Publikationsvorhaben und empfohlenen Neuerscheinungen zeichnen sich durch ungewöhnliche Themen, anspruchsvolle Übersetzungen oder ihre besondere gestalterische Umsetzung aus.

Zu den ausgezeichneten Publikationsvorhaben gehören unter anderem eine Romanbiografie über die exzentrische Münchner Künstlerin Manuela Margareta Hahn-Paula, ein erstaunlicher Bild- und Leseband über Lebewesen unter der Erde oder eine belletristische Annäherung an Erich Kästner aus einem neuen biografischen Blickwinkel.

Auf der Liste der herausragenden Independent Bücher findet sich etwa Ulrike Anna Bleiers fein gesponnener Geschichten-Roman "Spukhafte Fernwirkung" (Lichtung Verlag Viechtach) Linda Bondestams Bilderbuch über die Folgen des Klimawandels "Mein Leben als einsamer Axolotl" (Limbion, Dießen am Ammersee) oder Bernd Sieglers Sachbuch "Heulen mit den Wölfen" über die Geschichte der jüdischen Mitglieder des 1. FC Nürnbergs zur Zeit des Nationalsozialismus (Starfruit Publications, Fürth). Bewerben konnten sich konzern-unabhängige Verlage mit einem Firmensitz in Bayern und einem Umsatz bis zu einer Million Euro.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteratur und Schule
:"Man darf sagen: Faust ist ein Arschloch"

Die niederbayerische Kabarettistin und Germanistin Teresa Reichl kritisiert den Literaturkanon und fragt: "Muss ich das gelesen haben?" Ein Gespräch über Weltliteratur, Deutschunterricht und ihren Hass auf Thomas Mann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: