bedeckt München 10°
vgwortpixel

Drogenkonsum:Bezirke fordern Fixerstuben

Druckraum

Andere Bundesländer haben längst Drogenräume eingerichtet - wie hier in Frankfurt am Main.

(Foto: Boris Roessler/dpa)
  • Der Präsident des Bayerischen Bezirketags, Josef Mederer (CSU), stellt sich gegen den Kurs seiner Partei in Sachen Drogen.
  • Er fordert Fixerstuben, die "eine Überlebenshilfe für eine kleine Gruppe von schwer suchtkranken Menschen" seien.
  • Gesundheitsministerin Melanie Huml lehnt Drogenkonsumräume ab.

314 Drogentote gab es im Freistaat im vergangenen Jahr, und das Sterben setzt sich fort. Vor wenigen Wochen erst wurden im mittelfränkischen Gunzenhausen zwei Süchtige tot neben ihren Drogenutensilien aufgefunden.

Aus Sicht der bayerischen Bezirke sollten nun endlich in den Ballungszentren des Freistaats sogenannte Drogenkonsumräume zumindest als Versuchsprojekte gestattet werden. "Es ist höchste Zeit zu handeln", sagte Josef Mederer, der Präsident des Bayerischen Bezirketags am Montag.

Nicht minder deutlich hat sich Mederer (CSU) bereits in der Bayerischen Staatszeitung zu Wort gemeldet - mit Aussagen, die absolut konträr zur offiziellen Linie der Staatsregierung stehen. Der Bezirketagspräsident betonte darin: Bei den geforderten Drogenkonsumräumen gehe es "schließlich nicht darum, irgendwelche rechtsfreien Räume für heroinabhängige Personen" zu schaffen. "Vielmehr sind diese Einrichtungen eine Überlebenshilfe für eine kleine Gruppe von schwer suchtkranken Menschen", schrieb der oberbayerische Politiker in seinem Leitartikel.

Süddeutsche Zeitung München Warum Bayern das falsche Rezept in der Drogenpolitik hat
Mehr Rauschgiftopfer

Warum Bayern das falsche Rezept in der Drogenpolitik hat

Die Zahl der Rauschgiftopfer hat sich in München mehr als verdoppelt: Wer die Gründe erfahren will, muss in der Szene nachfragen.   Von Andreas Glas

Von Seiten der SPD und der Grünen ist die Staatsregierung solche Forderungen ja gewohnt. Nicht aber von einem so profilierten Mann aus den eigenen Reihen wie Josef Mederer. Entsprechend deutlich fiel nun die Erwiderung von Gesundheitsministerin Melanie Huml aus. Der Vorstoß des Bayerischen Bezirketags zu diesem Thema zeige, "dass es dort Gesprächsbedarf gibt", teilte die Ministerin in einem Statement mit. Ihr Ziel sei eine Versachlichung der Debatte. "Es gibt gute Gründe für die Ablehnung von Drogenkonsumräumen in Bayern", betonte Huml darin.

Mit dieser Aussage wiederum kann Mederer wenig anfangen. "Es gibt mit Sicherheit auch gute Gründe für Drogenkonsumräume", sagte er und fügte hinzu: "Wir sehen die Dinge ja nicht ideologisch, sondern auch wir wollen eine sachliche und konstruktive Diskussion." Immerhin, so arbeitete er heraus, sei man sich ja in einer Sache absolut einig: "Der Anstieg der Zahl der Drogentoten ist besorgniserregend." Diesen Satz hatte auch Gesundheitsministerin Huml wortwörtlich gebraucht.

Zumindest das Infektionsrisiko soll gesenkt werden

Nun aber gehe es darum, einen gangbaren Weg zu finden, um die Zahl der Drogenopfer massiv zu senken. Hier gehen die Ansichten allerdings weit auseinander. Vor mehr als 20 Jahren waren in Hamburg und Frankfurt Deutschlands erste Drogenkonsumräume eröffnet worden. Inzwischen gibt es sie in einer Reihe von Bundesländern, ermöglicht durch einen Beschluss der Bundesregierung aus dem Jahre 2002.

In den Räumen - im Volksmund auch abfällig "Fixerstuben" oder "Druckräume" genannt - sollen Süchtige aus Sicht der Befürworter "hygienisch und stressfrei" in geschützter Atmosphäre ihre mitgebrachten Drogen konsumieren können. Mit diesen Räumen werde "zumindest das Infektionsrisiko von Krankheiten wie HIV oder Hepatitis eingedämmt", sagt Kathrin Sonnenholzner, die Gesundheitsexpertin der SPD im Landtag. Nachweislich werde zudem auch die Todesrate durch Überdosen gesenkt.

Josef Mederer ist sich überdies sicher, dass Suchtkranke in Drogenkonsumräumen auch eher mit niederschwelligen Beratungsdiensten in Kontakt treten können und so leichter einen Weg aus ihrer Sucht finden. "In deutschen Großstädten, in denen es die Konsumräume seit längerem gibt, ist die Zahl der Drogentoten stetig gesunken", sagte er.

Das sieht Gesundheitsministerin Huml ganz anders: Die Darstellung, dass der Verzicht auf Drogenkonsumräume der Grund für den Anstieg der Zahl von Drogentoten sei, sei "reine Spekulation". Außerdem sei es ein Widerspruch, wenn einerseits der Besitz und Erwerb von Rauschgift strafrechtlich verfolgt werde, "andererseits aber der Konsum von illegal beschafftem Rauschgift in Drogenkonsumräumen staatlicherseits erleichtert und geschützt wird".

In Bayern gebe es bereits Netze niedrigschwelliger Hilfen für Suchtkranke, sagte Huml. Sie sei auch entschlossen, die Präventionsmaßnahmen in diesem Bereich weiter zu stärken, betonte sie. Mederer indes bleibt dabei, es sei an der Zeit, auch in Bayern einen Schritt weiter zu gehen. Rechtlich habe der Bund den Weg dafür längst frei gemacht.

Drogen Den Tod gibt es im Angebot
Drogen

Den Tod gibt es im Angebot

Deutschland wird mit billigem Heroin überschwemmt. Nach Jahren des Rückgangs steigt nun die Zahl der Rauschgifttoten.   Von Kim Björn Becker