Gefährliche Körperverletzung:Nach Messerattacke: Freundin des Opfers festgenommen

Fast zwei Wochen nach dem Fund eines lebensgefährlich verletzten Mannes in Schweinfurt ist dessen Freundin festgenommen worden. Gegen die 45-Jährige sei Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Die Frau habe bereits gestanden, den Mann mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Am 27. Juli waren Polizisten zu dem Verletzten in seine Wohnung gerufen worden. Trotz mehrerer Stichverletzungen wollte sich der offenbar erheblich Alkoholisierte nicht vom Rettungsdienst behandeln lassen. Deshalb sei von den Polizisten unmittelbarer Zwang angewendet worden, um ihn zunächst in den Rettungswagen zu bringen. Anschließend wurde der Mann in eine Klinik gebracht. Kripo und Staatsanwaltschaft ermittelten wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts - zunächst war aber völlig offen, wer die Tat begangen haben könnte. Zwar war die Lebensgefährtin des Mannes auch vor Ort, sie war aber ebenfalls erheblich alkoholisiert. Daher habe zunächst nicht ausgeschlossen werden können, dass ein bis dahin Unbekannter an der Tat beteiligt war.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB