Open-Air in Nürnberg Rock im Park - besser als Sex

Orgiastisch: Dave Grohl und seine "Foo Fighters" waren ein früher Höhepunkt auf dem Zeppelinfeld. Zweieinhalb Stunden lang begeisterte die US-Band am Freitagabend ihre Fans.

(Foto: Joerg Koch/Redferns/Getty)

Die "Foo Fighters" spielen erneut ein legendäres Konzert, einige Gäste frönen dem Luxuscamping und die Aids-Beratung versucht es mit Kondomerziehung. Eindrücke vom Festival.

Von Dirk Wagner

"Ich nehme nur Kondome mit, die noch nicht abgelaufen sind", entgegnet der junge Mann, während er gerade ein Kondom überstülpt. Ob er denn auch das Datum gecheckt hätte, das auf der Verpackung zu lesen sei, hatte ihn Andreas von der Aids-Beratung Mittelfranken gefragt. Doch der junge Mann hat andere Probleme. Schließlich trägt er eine Spezialbrille, die das Sehvermögen eines Betrunkenen vorgaukelt. Unter solchen Bedingungen ist es gar nicht so einfach, noch dazu unter Beobachtung von Freunden und neugierigen Passanten, dieses Teil über einen der Dildos zu bekommen, die, auf einem Stehtisch postiert, die Neugier der Besucher auf dem "Rock im Park"-Festival wecken.

Endlich jubelt der Mann: geschafft! Andreas bestätigt, wie gut das Kondom übergestülpt wurde. Derweil fasst er noch einmal für alle zusammen, worauf man beim Gebrauch eines Kondoms achten muss.

Rock im Park "Rock im Park" hat jetzt einen Luxuszeltplatz
Nürnberg

"Rock im Park" hat jetzt einen Luxuszeltplatz

450 Euro kostet die Miete für ein Zwei-Personen-Zelt während des dreitägigen Festivals. Die Luftmatratze ist dann schon aufgeblasen.  Von Claudia Henzler

Auf diese Weise gelingt es der Aids-Beratung, Menschen, die gerade vom Zeltplatz zu den drei gleichzeitig bespielten Festivalbühnen gehen, für das Thema Verhütung zu sensibilisieren. Viele nehmen die Kondome mit, die kostenlos verteilt werden. Die kann man später hoffentlich noch gebrauchen. Immerhin herrscht eine ausgelassene Stimmung auf dem Festival, das weitaus mehr ist als nur die Aneinanderreihung großartiger Konzerte.

Allen voran der zweieinhalbstündige Marathon der Foo Fighters, die im wesentlichen ihren legendären Auftritt auf dem Zeppelinfeld 2015 wiederholen. Mit einigen Stücken, die die Band um den ehemaligen Nirvana-Schlagzeuger Dave Grohl damals nicht gespielt hatte. Etwa "The Sky Is A Neighborhood" vom neuen Album, für das das Sextett von einem zusätzlichen Chor begleitet wird. "Heaven Is A Big Band", singt dieser nun, derweil den Festivalbesuchern einmal mehr bewusst wird: Diese "Big Band" ist der Himmel! So klingt das Paradies der Rockfans.

Selbst Klassiker wie "Under Pressure" von Queen und David Bowie, "Under My Wheels" von Alice Cooper oder "Blitzkrieg Bop" von den Ramones werden von den Foo Fighters eindrucksvoll wiederbelebt. Wenn der Keyboarder dann noch die Klavierbegleitung zu John Lennons "Imagine" erklingen lässt, hätten die Zuschauer die Friedenshymne wohl auch artig mitgesungen. Allein, Dave Grohl singt zu jener Melodie nicht minder pathetisch den Text von Van Halens "Jump". Was für ein abenteuerliches Mashup!

Nach solchem musikalischen Wahnsinn fällt der anschließende Auftritt der Gorillaz auf der benachbarten Bühne deutlich gemächlicher aus. Wo die Foo Fighters die Rockmusik regelrecht geatmet hatten, als sei sie lebensnotwendiger Sauerstoff, den man normalerweise nicht bewusst portioniert, präsentieren die Gorillaz um den einstigen Blur-Mastermind Damon Albarn ihre Songs wieder hübsch sortiert. Bebildert mitunter von Videos, die die Band als Comicfiguren zeigen. Damit hätten sie auch gut in den gleichzeitig stattfindenden Comic-Salon im benachbarten Erlangen gepasst.