bedeckt München 13°

Prozess:Der Sektenguru

Wegen Corona Auftakt zu Mordprozess gegen Zahnärztin verschoben

Seit Anfang Februar verhandelt das Landgericht Regensburg einen Fall, der mit jedem Verhandlungstag noch unfassbarer zu werden scheint.

(Foto: dpa)

Der US-Amerikaner Aryah D. steht unter dem Verdacht, die zehnjährige Tochter einer seiner Jüngerinnen über Jahre hinweg sexuell schwer missbraucht zu haben. Über einen Prozess, der immer unfassbarer wird.

Von Lisa Schnell, Regensburg

An die Busfahrt erinnert sich das Mädchen sehr genau. Sie war mit der Gruppe ihrer Mutter unterwegs, überwiegend Frauen, die sich um einen Mann scharten. Aryah D. versprach ihnen Heilung, er redete von Außerirdischen, die sie abholen würden, die Frauen nannten ihn ihren "Meister". Das Mädchen war oft dabei an den Wochenenden, wenn sie sich trafen und auch jetzt auf der Busfahrt von Deutschland nach Österreich. Aryah D. saß in der letzten Reihe. Das Mädchen war bei ihm und kniete vor ihm. Als es ihn befriedigen musste, saß die Mutter nur zwei Reihen vor ihnen. Da war es zwölf Jahre alt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schottland
Weg mit den lästigen Engländern
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Q and A zu Impfen und Impfpass
Infos zum digitalen Corona-Impfpass
Kleine App und große Freiheit
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite