Bewerbung als Kulturhauptstadt Nürnberg, jetzt mal ehrlich

Mahnmal oder Touristenziel? Das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg wird für mehr als 80 Millionen Euro saniert. Eine Wiener Architektin hat dazu einige provozierende Thesen formuliert.

(Foto: Johannes Simon)
  • Nürnberg will Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. Hans-Joachim Wagner, Leiter des Bewerbungsbüros, will nicht nur das Gute anpreisen - sondern fragen, was die Stadt braucht.
  • Eine fundamentale Rolle spielen "Erinnerung, Erbe und Wandel". Nürnberg habe sich dem NS-Erbe gestellt und "zu einem aktiven Umgang mit der Geschichte" gefunden.
  • Dieser "Erinnerungsstolz" wird aber auch kritisiert. So habe es die Stadt nicht geschafft, einen zentralen Platz für das Gedenken an die drei NSU-Opfer zu finden.
Von Olaf Przybilla

Ins österreichische Bad Ischl kommen Sommerfrischler gemeinhin, um Kaiser Franz Joseph I. und seiner Gemahlin Sisi die Aufwartung zu machen. Im Fremdenverkehrsbüro wird man da allerlei Handreichungen erwarten dürfen über das segensreiche Wirken der Habsburgerkaiser in ihren Sommermonaten. Die gibt es dort auch, keine Sorge. Es liegt dort jedoch auch ein Heftchen aus, das sich als "essenz, pre-selection 2018" zu erkennen gibt. Es geht, so erfährt man beim Hineinblättern, um die Bewerbung des österreichischen Kurorts als Kulturhauptstadt Europas 2024. Eigenwerbung würde man da erwarten.

Ist es dann auch. Aber Bad Ischl schont sich auch nicht. Schon der siebte Satz des Heftchens liest sich so: "Wir stehen an der Kippe, als Region, die zwar bekannt ist, die aber nur wenige wirklich kennen, zum touristischen Sport- und Freizeit-Disneyland zu werden." Der Tourismus beeinträchtige die Lebensqualität der Einwohner. Zwar habe die Tradition im Salzkammergut Tiefe und Bedeutung, gewiss. Sie werde aber auch als "folkloristisches Event" verkauft. Gleichzeitig leide man unter der Landflucht der gut Qualifizierten. Und es fehle an Mobilität, zeitgemäßer Wohn- und Baukultur und konsumfreien Räumen.

Politik in Bayern Die Zeppelintribüne wird nicht schöner, nur stabiler
Nürnberg

Die Zeppelintribüne wird nicht schöner, nur stabiler

Für 85 Millionen Euro wird das Nazi-Bauwerk saniert. Die Verantwortlichen betonen, dass es nicht um eine Restaurierung geht, sondern um den Erhalt eines "begehbaren Ausstellungsstücks".   Von Claudia Henzler

So steht das alles in der ersten Spalte dieser Essenz einer Bewerbung. Ein ziemlicher Selbstverriss, könnte man sagen.

Hans-Joachim Wagner, Kurator und Kulturmanager aus Nordrhein-Westfalen, leitet seit anderthalb Jahren das Bewerbungsbüro Nürnbergs. 2025, ein Jahr also nach Ischl, will die Kommune Kulturhauptstadt werden. Eine seiner Hauptaufgaben, sagt Wagner, sehe er darin, allen klar zu machen, dass es bei so einer Bewerbung nicht in erster Linie darum gehe, das Gute und Schöne anzupreisen. Vielmehr müsse man auch fragen, was eine Stadt dringend mal brauche. Es geht also, im Jargon von Kulturmanagern, um die "Needs".

Um das in Nürnberg unters Volk zu bringen, scheint sich Wagner von Anfang an für den Weg einer pädagogischen Rosskur entschieden zu haben. Neun Monate war er ihm Amt, da ließ er die Stadt via Süddeutscher Zeitung an allerlei Eindrücken eines Nicht-Einheimischen teilhaben. Die kommunalen Museen? Nürnberg müsse sich fragen, ob die noch "dem aktuellen Stand" entsprächen. Um ihre Künstler habe sich die Stadt zu wenig gekümmert. Proberäume, Ateliersituation? Es gebe in der Stadt "keine hinreichend tragfähige Struktur für die Produktion von Kunst". Natürlich, man habe die Akademie der Bildenden Künste. Nur sei die "in der Stadt kaum sichtbar". Und überhaupt: "Nürnberg ist an vielen Stellen nicht Avantgarde."

Abgesprochen mit der Stadtregierung war das nicht. Reaktionen? Nun ja, ausgiebig gefeiert wurde er nicht, sagt Wagner. Einer aus der Stadtspitze fühlte sich anzumerken genötigt, Nürnberg sei doch keine hässliche Hexe, eher ein Dornröschen zum Wachküssen. Ein anderer raunte ihm zu: "Endlich sagt's mal einer." Wagner nahm beides zur Kenntnis. Und machte weiter.

Es gibt ein Papier aus dem Bewerbungsbüro, das sich nach tiefschürfenden Erörterungen zu einem Fazit aufschwingt, das man nicht schmeichelhaft finden muss: "Nürnberg strukturiert sich über einen Diskurs des Miteinanders und des Ausgleichs. Diesem positiven Befund steht eine Überregulierung gegenüber, die oftmals eine progressive, in die Zukunft gerichtete Entscheidungsfindung verhindert. Provinzialität und Biederkeit sind die Kehrseite." Und auch das findet sich in der Bestandsaufnahme an herausgehobener Stelle: "Die kommunale Kultur orientiert sich an den in den Sechzigerjahren entwickelten Ideen der Soziokultur, die dringend einer Neubestimmung bedürfen. Nürnberg ist kein Hotspot der Kunstszenen, und ist auch hier keine Avantgarde."

Nun könnte man das öde, mindestens durchschaubar finden: Ein Kulturmanager wird "von außen" engagiert, knüpft sich eine Stadt vor, findet das eine provinziell, das andere bieder, und nach ein paar Jahren ist der Mann wieder weg und die Stadt darf sich für ihren Mut zur Selbstgeißelung feiern lassen. So trivial aber liegen die Dinge offenkundig nicht - was sich am Umgang Nürnbergs mit dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände zeigen lässt.