Medizin - Berlin:Erlanger Arzt führt künftig Deutschen Hausärzteverband

Bayern
Ein Schild weist den Weg zu einer Arztpraxis. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erlangen/Berlin (dpa) - Der Erlanger Allgemeinmediziner Markus Beier ist neuer Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands. Die Delegierten des Hausärztetages in Berlin wählten ihn mit 97 Prozent der Stimmen zum Nachfolger des Bremer Arztes Ulrich Weigeldt. Der 51-jährige Beier arbeitet seit 2006 als Facharzt für Allgemeinmedizin in einer Gemeinschaftspraxis in Erlangen, seit 2018 ist er Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes.

Der Deutsche Hausärzteverband ist nach eigenen Angaben mit rund 30.000 Mitgliedern der größte Berufsverband von Ärztinnen und Ärzten mit eigener Praxis in Deutschland, der Bayerische Landesverband ist mit rund 6000 Mitgliedern die größte Landesgliederung.

Der Hausärzteverband wickelt neben seiner berufspolitischen Arbeit auch Sonderverträge mit den Krankenkassen ab. Über diese Verträge zur sogenannten Hausarztzentrierten Versorgung werden bundesweit mehr als 1,5 Milliarden Euro pro Jahr an Hausarztpraxen ausgeschüttet.

Eine Hauptaufgabe der Allgemeinmediziner werde es in nächster Zeit sein, weiter die Corona-Pandemie zu bekämpfen, erklärte Beier nach seiner Wahl. Außerdem wolle er die Rolle der Hausärzte in der Versorgung der Patienten stärken. Gleichzeitig sei es wichtig, den Einfluss von Finanzinvestoren bei Medizinischen Versorgungszentren zurückzudrängen.

© dpa-infocom, dpa:220916-99-789673/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema