Bayern:100 Tage mit Markus Söder

Lesezeit: 11 min

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) 2018 bei einer Bürgersprechstunde in Würzburg.

Lächeln in Würzburg: Söders erste Bürgersprechstunde.

(Foto: dpa)

Der neue Ministerpräsident regiert den Freistaat nun schon seit März. Freunde wie Gegner seufzen: Das merkt man.

Von Roman Deininger und Wolfgang Wittl

Muss man sich Sorgen machen um Markus Söder? Eine halbe Stunde rennt er jetzt auf dem Bauernhof herum, ein gutes Foto aber ist immer noch nicht gelungen. Vor dem Kuhstall beugt er sich weit über ein Gatter; Kalb Nummer 71767 ist jedoch unkooperativ. Nur weil der Ministerpräsident den Arm ausstreckt, will es sein schattiges Plätzchen nicht aufgeben. Irgendwann wird Söder einer Kuh habhaft, die Kuh ist allerdings ein junger Mann im Stoffkostüm. Kein echter Ersatz. In der Sommerhitze von Eichstätt steht Söders Ruf als Tiertätschler der Nation auf der Kippe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite