Lenggries Wirtsleute wollen AfD nicht bedienen - und bekommen Unterstützung

Weil ihre Politiker des Lokals verwiesen werden, will sich die Partei rächen und ruft dazu auf, den Altwirt im Internet schlecht zu bewerten. Doch das geht schief.

Von Ana Maria Michel

Nach der Kundgebung noch ins Wirtshaus: Das war der Plan der AfD in Lenggries im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, doch daraus wurde nichts. "Der Altwirt" verwies die Politiker am Mittwoch des Lokals. "Wir haben Ihnen erklärt, dass es nicht das richtige Wirtshaus für rechte Parolen sei", schreiben die Wirtsleute auf Facebook.

Auf der Seite "AfD deckt auf und fragt nach" ist dagegen von einem "Skandal in Lenggries" die Rede, weil vier ihrer Mitglieder das Wirtshaus verlassen mussten. Die Seite besteht vor allem aus Fotobotschaften der AfD-Politikerin Heike Themel, die bei der Landtagswahl als Bezirkstagskandidatin für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-West antritt. Laut dem Post war sie ebenfalls des Gasthauses verwiesen worden.

Auch für das Thema wurde auf der Facebook-Seite eine Fotomontage geschaffen: Über einem Bild der Wirtshaus-Fassade steht auf rotem Grund in weißen und roten Frakturbuchstaben: "Politisch Andersdenkende werden hier nicht bedient! 1933 lässt grüssen". Am unteren rechten Rand blickt einem die AfD-Politikerin Themel entgegen, deren Profilfoto Teil der Collage ist. Themel teilte sie auch auf ihrem Twitteraccount.

Ein Link schließt den Facebook-Post ab. Er führt zur Seite des Altwirts auf dem Bewertungsportal Tripadvisor und soll wohl dazu ermuntern, schlechte Bewertungen über das Wirtshaus abzugeben. Erfolgreich ist das allerdings nicht, zuletzt wurde das Lokal dort vor zwei Wochen bewertet - und zwar gut.

Mehr passiert dagegen auf Facebook unter dem Beitrag von "AfD deckt auf und fragt nach". Mehr als 400 Kommentare sind bereits zusammen gekommen, viele davon richten sich jedoch gegen die AfD und gratulieren den Wirtsleuten zu ihrer Entscheidung, die Rechtspopulisten nicht bedienen zu wollen.

Dass AfD-Politiker teilweise Schwierigkeiten haben, einen Platz im Wirtshaus zu finden, kommt häufiger vor. Im Mai 2016 sagte etwa der Chef des Münchner Hofbräukellers eine Veranstaltung, bei der auch die damalige Bundesvorsitzende der AfD Frauke Petry sprechen sollte, ab. In Dorfen im Landkreis Erding nahmen im Mai Bürger den Anhängern der Partei in einem Wirtshaus die Plätze weg.

Wirte dürfen selbst entscheiden, wen sie in ihr Lokal lassen und wen nicht. Bei städtischen Räumen ist das allerdings anders. Die Stadt München wollte etwa mit juristischen Mitteln verhindern, dass die AfD städtische Kulturzentren für ihre Veranstaltungen nutzt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat jedoch entschieden, dass sich alle politischen Partei in städtische Kultur- und Bürgerhäuser einmieten dürfen - auch die AfD.

Politik in Bayern Mit Bier und Schafkopfkarten gegen die AfD

Protest

Mit Bier und Schafkopfkarten gegen die AfD

Die Dorfener Bürger besetzen einfach früh vor einer Veranstaltung der rechtspopulistischen Partei das Wirtshaus. Den Mitgliedern bleiben kaum Plätze - und rote Karten werden ihnen auch noch gezeigt.   Von Thomas Daller