Augsburg:Durchsuchungen wegen des Verdachts der Kinderpornografie

Bei Ermittlungen zu Kinderpornografie hat die Kriminalpolizei in Schwaben rund 20 Wohnungen durchsucht. Dabei wurden am Dienstag und Donnerstag in Augsburg sowie in den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg Handys, Laptops und Tablets sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Die Beschuldigten werden verdächtigt, größtenteils auf Chat-Plattformen wie Whatsapp kinderpornografische Bilder und Videos verbreitet oder besessen zu haben. Die Taten stünden jedoch in keinem direkten Zusammenhang.

Nach Angaben der Beamten sind die Beschuldigten zwischen 15 und 52 Jahre alt. Ermittlungen ergaben unter anderem, dass ein 16-Jähriger mehrfach Bilder von sexuellen Handlungen auf dem sozialen Netzwerk Instagram geteilt haben soll. Die sichergestellten Geräte werden nun von Spezialisten ausgewertet.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema