bedeckt München 25°

Bildung und Coronavirus:"Wir dürfen die Schulen nicht fahrlässig öffnen"

Er mahnt zur Vorsicht: Matthias Keller ist Ärztlicher Direktor der Klinik Dritter Orden in Passau.

(Foto: Kinderklinik)

Der Kinderarzt Matthias Keller warnt davor, nach den Sommerferien an den Schulen in voller Klassenstärke ohne Abstand zu unterrichten. Warum er altersgerechte Schutzmaßnahmen empfiehlt und weshalb Schüler mehr Wissen über Hygiene brauchen.

Von Anna Günther, Passau

Wie geht es im September an den Schulen weiter? Diese Frage beschäftigt gerade viele Lehrer und Eltern, in zwei Wochen beginnen die Sommerferien. Danach soll es idealerweise mit dem Regelunterricht wieder losgehen. Ohne Abstand, ohne Kleingruppen, ohne Wechsel zwischen Unterricht digital daheim und in den Klassen. Normalität nach viereinhalb Corona-Monaten. Dieses Ziel nennen Kultusminister Michael Piazolo (FW) und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) immer wieder. Die Basis dafür sind niedrige Infektionszahlen und die Annahme, dass sich Sars-CoV-2 unter Kindern seltener ausbreitet und sie weniger schwer erkranken als Erwachsene. Das soll Eltern und jene Lehrer beruhigen, die sich oder Angehörige zu Risikogruppen zählen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landgericht Regensburg
Essay
Reporter müssen draußen bleiben
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite