Serie: "Zukunft Bauen":Das Ende des Einfamilienhauses auf dem Land

Lesezeit: 5 min

Serie: "Zukunft Bauen": Der Traum vieler junger Leute auf dem Land: das Einfamilienhaus. Doch so selbstverständlich wie früher ist es selbst in den Dörfern nicht mehr, dass das Eigenheim einfach mal so neu gebaut wird.

Der Traum vieler junger Leute auf dem Land: das Einfamilienhaus. Doch so selbstverständlich wie früher ist es selbst in den Dörfern nicht mehr, dass das Eigenheim einfach mal so neu gebaut wird.

(Foto: Johannes Simon)

In Großstädten und deren Speckgürtel ist es sowieso passé. Nun ist der Kulturkampf ums Eigenheim auch in den Dörfern angekommen. Zum Beispiel in Deining, wo der Bürgermeister lieber Geschosswohnungen baut.

Von Deniz Aykanat, Deining

Das Erste, was man von Deining in der Oberpfalz sieht, sind die Dächer von mehreren Toskana-Häusern am Horizont. Kein Witz. Sie stehen im neuesten Neubaugebiet des 5000-Einwohner-Ortes im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Das Toskana-Haus ist einerseits ein oberpfälzisches Klischee. Andererseits sind diese Häuser sehr echt, neu - und ganz schön groß. Peter Meier, Erster Bürgermeister von Deining, steht im Neubaugebiet und zeigt auf einen Flachbau: "In dem Bungalow wohnen zwei Menschen. Zwei!" Dahinter werden mehrere Toskana-Häuser hochgezogen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite