Corona-Ausbruch:"Wir wurden schlechter als Tiere behandelt"

Corona-Ausbruch: Vasile Stan wollte bei der Gurkenernte Geld verdienen, deswegen kam er auf den Hof im bayerischen Mamming.

Vasile Stan wollte bei der Gurkenernte Geld verdienen, deswegen kam er auf den Hof im bayerischen Mamming.

(Foto: Max Ferstl)

Als das Coronavirus längst in Europa wütet, liegt Vasile Stan dicht an dicht mit anderen Rumänen bei der Gurkenernte im bayerischen Mamming. Dann wird er krank. Über fehlende Hygiene, abgenommene Pässe und die Frage, wie ein Corona-Hotspot entsteht.

Von Max Ferstl, Mamming

Vasile Stan will nach Hause, aber er kann nicht weg. Sie haben seinen Ausweis genommen, warum, hat ihm niemand gesagt. Jetzt will er den Lohn haben für die Stunden, in denen er auf dem Bauch lag bis ihm schlecht wurde, und Gurken pflückte. Aber sein Chef lässt sich an diesem Nachmittag nicht blicken. Die Hitze drückt auf den Kopf, und so wartet Stan, Goldkette, die weiße Kappe leicht schräg auf dem Kopf, im Schatten eines Schülerwohnheims in Dingolfing, und raucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: A man walks in front the Central bank headquarters building in Brasilia
Geldanlage
Wie Anleger höhere Zinsen kassieren können 
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Wasser sparen
SZ-Magazin
So lässt sich im Alltag viel Wasser sparen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB