Rassismus-Debatte:"Der Mohr ist ein Zeichen für Weltoffenheit"

Rassismus-Debatte: Hubertus Habel, 60, ist Kulturwissenschaftler und hat zum Thema "Im Zeichen von Veste und Mohr: Städtische Symbole und Geschichtskultur am Beispiel Coburgs" promoviert.

Hubertus Habel, 60, ist Kulturwissenschaftler und hat zum Thema "Im Zeichen von Veste und Mohr: Städtische Symbole und Geschichtskultur am Beispiel Coburgs" promoviert.

(Foto: Privat)

Hubertus Habel hat über den "Coburger Mohr" promoviert. Der ehemalige Stadtheimatpfleger über den Heiligen Mauritius, die lateinische Bedeutung des Namens und warum er das Wappen nicht für rassistisch hält.

Von Olaf Przybilla, Coburg

Mehr als 2600 Menschen haben in kürzester Zeit eine Petition unterzeichnet, die in Coburgs Stadtwappen, das nach überliefertem Sprachduktus einen "Mohren" abbildet, ein rassistisches Abbild erkennen will. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Hubertus Habel, der über den Coburger "Mohren" promoviert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB