bedeckt München 28°

Rassismus-Debatte:"Der Mohr ist ein Zeichen für Weltoffenheit"

Hubertus Habel, 60, ist Kulturwissenschaftler und hat zum Thema "Im Zeichen von Veste und Mohr: Städtische Symbole und Geschichtskultur am Beispiel Coburgs" promoviert.

(Foto: Privat)

Hubertus Habel hat über den "Coburger Mohr" promoviert. Der ehemalige Stadtheimatpfleger über den Heiligen Mauritius, die lateinische Bedeutung des Namens und warum er das Wappen nicht für rassistisch hält.

Mehr als 2600 Menschen haben in kürzester Zeit eine Petition unterzeichnet, die in Coburgs Stadtwappen, das nach überliefertem Sprachduktus einen "Mohren" abbildet, ein rassistisches Abbild erkennen will. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Hubertus Habel, der über den Coburger "Mohren" promoviert hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite