bedeckt München 10°

"Blackfacing" von Helmut Schleich:"Im Kabarett tritt man nach oben, nicht nach unten"

Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Wolfgang Krebs

(Foto: Robert Haas (2), Toni Heigl)

Nach Rassismusvorwürfen hat der BR Helmut Schleichs Figur des "Maxwell Strauß" aus dem Programm genommen. Zensur oder notwendige Reaktion? Eine Kabarett-Debatte mit Wolfgang Krebs, Luise Kinseher, Sigi Zimmerschied und anderen.

Die Kunstfigur "Maxwell Strauß" hat dem Kabarettisten Helmut Schleich viel Ärger eingebracht: Weil er sich für die Rolle des in Afrika lebenden Strauß-Sohns das Gesicht schwärzte, musste er sich den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen. Der BR strich Maxwell aus dem Programm, Intendantin Katja Wildermuth kündigte im Rundfunkrat eine interne Wertediskussion an. Schleich bedauerte in einem Interview mit dem Münchner Merkur, dass "der Diskriminierungsvorwurf stärker gewichtet wurde als die Freiheit der Kunst". Doch was sagen seine Kolleginnen und Kollegen aus der bayerischen Kabarettszene dazu?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -
Geldanlage
So können Anleger die Inflation schlagen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Urlaub in Europa
Die neue Reisefreiheit
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite