"Blackfacing" von Helmut Schleich:"Im Kabarett tritt man nach oben, nicht nach unten"

Lesezeit: 5 min

"Blackfacing" von Helmut Schleich: Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Wolfgang Krebs

Sigi Zimmerschied, Luise Kinseher, Wolfgang Krebs

(Foto: Robert Haas (2), Toni Heigl)

Nach Rassismusvorwürfen hat der BR Helmut Schleichs Figur des "Maxwell Strauß" aus dem Programm genommen. Zensur oder notwendige Reaktion? Eine Kabarett-Debatte mit Wolfgang Krebs, Luise Kinseher, Sigi Zimmerschied und anderen.

Die Kunstfigur "Maxwell Strauß" hat dem Kabarettisten Helmut Schleich viel Ärger eingebracht: Weil er sich für die Rolle des in Afrika lebenden Strauß-Sohns das Gesicht schwärzte, musste er sich den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen. Der BR strich Maxwell aus dem Programm, Intendantin Katja Wildermuth kündigte im Rundfunkrat eine interne Wertediskussion an. Schleich bedauerte in einem Interview mit dem Münchner Merkur, dass "der Diskriminierungsvorwurf stärker gewichtet wurde als die Freiheit der Kunst". Doch was sagen seine Kolleginnen und Kollegen aus der bayerischen Kabarettszene dazu?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB