Garmisch-Partenkirchen:Mann streamt Übernachtung im Schnee - Ermittler prüfen Anzeige

Garmisch-Partenkirchen: Das Gipfelkreuz auf der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands.

Das Gipfelkreuz auf der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands.

(Foto: Peter Widmann/imago)

Ein 19-Jähriger übertrug seine Übernachtung nahe der Zugspitze per Livestream - und beschäftigte damit seine potenziellen Retter die ganze Nacht lang. Möglicherweise hat das nun Konsequenzen für ihn.

Seine Liveübertragung einer Übernachtung auf einem Schneefeld nahe der Zugspitze könnte einem jungen Mann aus Mittelfranken eine Anzeige einbringen - denn er hielt sich offenbar in einem Landschaftsschutzgebiet auf, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Erstellung einer Anzeige werde nun geprüft.

Mit dem Livestream seiner Übernachtung hatte der 19-Jährige in der Nacht auf Sonntag stundenlang Rettungskräfte beschäftigt. Da der genaue Aufenthaltsort des Mannes nicht bekannt war, überwachten die Rettungskräfte die ganze Nacht lang seinen Gesundheitszustand über den Livestream. Dem 19-Jährigen aus dem Raum Nürnberg sei aber wohl nicht so kalt gewesen, dass man Angst um seine Gesundheit hätte haben müssen, teilte die Polizei mit. Gegen 5.30 Uhr sei er aufgewacht und irgendwann zu Fuß wieder abgestiegen. Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass sich der junge Mann in einem Schneefeld auf der Zugspitze befand. Erst später hätten sie den Übernachtungsort auf einen Bereich nahe der Hochalm auf etwa 1700 Meter Höhe eingrenzen können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAltmühltal
:Wie ein Konzern die Corona-Lage ausnutzen wollte, um mehr Grundwasser abzupumpen

Einer der größten deutschen Mineralwasserkonzerne intervenierte bei Ministerpräsident Söder, um behördliche Vorgaben auszuhebeln. Ein erboster Landrat hat das verhindert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: