Garmisch-Partenkirchen:Rettungskräfte beobachten Schlafenden auf der Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen: Der höchste Gipfel Deutschlands, die Zugspitze, ist immer wieder Schauplatz für besondere Aktionen.

Der höchste Gipfel Deutschlands, die Zugspitze, ist immer wieder Schauplatz für besondere Aktionen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Ein 19-Jähriger überträgt seine Übernachtung auf einem Schneefeld per Livestream - und beschäftigt damit die potenziellen Retter.

Mit der Liveübertragung einer Übernachtung auf einem Schneefeld an der Zugspitze hat ein 19-Jähriger stundenlang Rettungskräfte beschäftigt. Die Polizei sei in der Nacht zum Sonntag auf den Livestream im Internet aufmerksam gemacht worden, heißt es in einer Mitteilung. Weil der Aufenthaltsort nicht genau bekannt war, überwachten die Rettungskräfte aus Sorge den Zustand des jungen Mannes aus dem Raum Nürnberg über den Livestream - die ganze Nacht lang.

Dem 19-Jährigen sei aber wohl nicht so kalt gewesen, dass man Angst um seine Gesundheit hätte haben müssen, hieß es bei der Polizei in Garmisch-Partenkirchen. Gegen 5.30 Uhr sei der junge Mann dann aufgewacht und irgendwann zu Fuß wieder abgestiegen.

Erfreut ist die Polizei nicht von der Aktion. "Er hat da übernachtet, um das zu streamen", sagte der Sprecher. "Das ist natürlich ein Haufen Arbeit für die Hilfskräfte." Schließlich hätten sie ihn stundenlang beobachtet und im Notfall auch zu Hilfe eilen müssen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDie Bayern und die Bären
:"Wenn wir Glück haben, dann schleicht er sich wieder"

Bärenspuren gibt es in den Alpen immer wieder, juckt normalerweise nur keinen. Aber seit ein Jogger tot ist und der Wahlkampf in Bayern begonnen hat, lässt sich mit der Angst wieder mal wunderbar Politik machen. Na dann: Feuer frei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: