Flugblatt-Affäre:"Ich betrachte dieses Flugblatt als ein widerwärtiges Pamphlet von äußerster rechtsextremer Gesinnung"

Flugblatt-Affäre: Wolfgang Benz ist einer der bekanntesten Historiker Deutschlands.

Wolfgang Benz ist einer der bekanntesten Historiker Deutschlands.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Der Historiker Wolfgang Benz spricht im Interview über Hubert Aiwanger, die Sprache des bei ihm gefundenen Flugblatts und die rechtsextreme Szene in den 1980er-Jahren.

Interview von Patrick Wehner

Wolfgang Benz gilt als einer der profiliertesten Historiker Deutschlands. Viele seiner Veröffentlichungen zum Nationalsozialismus und zum Holocaust gelten als Standardwerke der Geschichtsforschung. Viele Jahre leitete der heute 82-jährige emeritierte Professor das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Im Interview analysiert er das Flugblatt, das vor 35 Jahren bei Hubert Aiwanger gefunden wurde. Außerdem gibt er einen Einblick in die Gedankenwelt, in der sich Neonazis und Rechtsextreme in den 1980er-Jahren bewegten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBelastende Hetzschrift
:Lügen, Schweigen, Abtauchen

Auf Anfragen der SZ antwortete Hubert Aiwanger in Teilen unwahr. Zum antisemitischen Flugblatt soll es schon früher Erkundigungen gegeben haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: