Bertelsmann-Studie:In Bayern fehlen 70 000 Kita-Plätze

Bertelsmann-Studie: Viele Eltern wünschen sich ein besseres Kinderbetreuungsangebot, doch Erzieherinnen und Erzieher sind rar.

Viele Eltern wünschen sich ein besseres Kinderbetreuungsangebot, doch Erzieherinnen und Erzieher sind rar.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Der Freistaat kann laut einer aktuellen Auswertung den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung nicht erfüllen. Auch in anderen Bundesländern ist die Lücke groß. Welche Lösungen Experten vorschlagen.

Auch zehn Jahre nach der Einführung eines Rechtsanspruchs gibt es in Bayern noch immer nicht genug Kita-Plätze. Laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung fehlten 2022 im Freistaat 70 100 Betreuungsplätze. "Bayern kann den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz nach wie vor nicht bedarfsgerecht erfüllen. Die Kinder bekommen keinen Zugang zu frühkindlicher Bildung, während die Eltern Familie und Beruf schwieriger vereinbaren können", sagt Kathrin Bock-Famulla, Expertin für frühkindliche Bildung bei der Bertelsmann-Stiftung. Bundesweit fehlen demnach insgesamt fast 430 000 Kita-Plätze, um den Betreuungsbedarf der Eltern zu erfüllen.

Der Freistaat könne die Lücke aber bis 2030 schließen, hieß es weiter im "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme", das am Dienstag in Gütersloh vorgestellt wurde.

Etwa 30 Prozent der unter Dreijährigen in Bayern seien im vergangenen Jahr in einer Kindertagesstätte betreut worden - etwas weniger als im Bundesdurchschnitt. Insgesamt wünschten sich aber 42 Prozent der Eltern für ein Kind in dieser Altersgruppe eine Betreuung. Auch bei den älteren Kindern hätten Anspruch und Wirklichkeit ein paar Prozentpunkte auseinandergelegen. 98 Prozent der Eltern gaben demnach an, einen Kita-Platz zu wollen. Die Betreuungsquote habe 2022 aber nur bei 92 Prozent gelegen. Bis 2030 könne sich die Lücke mit den entsprechenden Bemühungen um neues Personal schließen, sagte Kathrin Bock-Famulla.

In der Zwischenzeit müsse aber auch über eine Übergangslösung nachgedacht werden. Die Stiftung schlägt dafür auch kürzere Öffnungszeiten in den Kitas vor. Eine Verkürzung auf sechs Stunden am Tag könnte dazu führen, dass schon 2025 alle Eltern bei Bedarf einen Platz bekämen. Ein Teil der Eltern wünsche sich ohnehin die Option, kürzere Betreuungszeiten buchen zu können. Auch die Arbeitszeiten der Eltern müssten aber dann an die Öffnungszeiten der Kitas angepasst werden. Quereinsteiger und zusätzliche Verwaltungskräfte könnten die Erzieher ebenfalls entlasten.

Bayerns Kitas könnten "aktuell ihren Bildungsauftrag für die Mehrheit der Kinder nicht erfüllen"

Bei den bestehenden Kita-Plätzen werden nach Einschätzungen der Stiftung 61 Prozent der Kinder wegen des Personalmangels nicht kindgerecht betreut. "Es ist davon auszugehen, dass die Kitas in Bayern aktuell ihren Bildungsauftrag für die Mehrheit der Kinder nicht erfüllen können", sagte Bock-Famulla.

Die Empfehlung der Experten für den Betreuungsschlüssel in der Krippengruppe lautet eins zu drei. Im Kindergarten solle eine Fachkraft dann im Schnitt 7,5 Kinder betreuen. In Bayern liegen die Betreuungsschlüssel nach der Auswertung aber bei eins zu 3,6 in der Krippengruppe beziehungsweise eins zu acht im Kindergarten. Die Situation stelle sich noch schlechter dar, wenn Urlaubs- und Krankheitstage oder auch Teamgespräche abgezogen werden würden, sagte Bock-Famulla. Demnach stehen dann nur zwei Drittel der Arbeitszeit für die Betreuung der Kinder zur Verfügung.

Die Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung legt deutliche Unterschiede innerhalb der Bundesrepublik offen. In den westdeutschen Bundesländern gibt es demnach 385 900 Kita-Plätze zu wenig. In Ostdeutschland einschließlich Berlin seien es 44 700. Dort sei der Anteil der Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchten, wesentlich höher als im Westen - insbesondere bei den Mädchen und Jungen unter drei Jahren: Deren Betreuungsquote liegt in den ostdeutschen Ländern bei 53 Prozent; während für 61 Prozent der Wunsch nach einer Betreuung besteht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBildung in Bayern
:Neue Pläne gegen alten Frust

Die Staatsregierung möchte die Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer flexibler und praxisnäher gestalten, so steht es im Koalitionsvertrag. Was genau bedeutet das?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: