Fürth:Inflation in Bayern steigt auf 10,8 Prozent

Fürth: undefined
(Foto: Fotostand / K. Schmitt via www.imago-images.de/imago images/Fotostand)

Wichtigste Treiber der Preissteigerung sind laut Landesamt für Statistik die Energie- und Nahrungsmittelpreise.

Die Inflationsrate in Bayern ist so hoch wie seit mehr als 50 Jahren nicht mehr. Im September lag sie im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 10,8 Prozent, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Das sind 2,4 Prozentpunkte mehr als noch im August. Der Trend zu kontinuierlich höheren Inflationsraten setze sich damit fort, stellte das Landesamt fest.

Wichtigste Treiber der hohen Preissteigerung sind die Energie- und Nahrungsmittelpreise. Ohne sie fiele die bayerische Inflationsrate mit 4,9 Prozent deutlich niedriger aus. Bei den Energiepreisen gibt es besonders beim Heizen einen enormen Anstieg: Heizöl verteuerte sich um 122 Prozent, Gas um 119 Prozent und andere feste Energieträger wie Brennholz und Holzpellets um 121 Prozent. Kraftstoffe legten um 38 Prozent zu, Strom um 19 Prozent.

Die Nahrungsmittelpreise stiegen insgesamt um knapp 19 Prozent. Besonders stark ging es dabei bei Speisefetten und -ölen nach oben, die gut 43 Prozent teurer wurden. Auch Molkereiprodukte und Eier stiegen mit gut 29 Prozent stark überproportional im Preis. Fleisch und Fleischwaren legten um 20 Prozent zu, Brot und Getreideerzeugnisse sowie Gemüse um rund 18 Prozent. Obst verteuerte sich mit knapp sieben Prozent deutlich schwächer.

Vergleichsweise niedrig fielen die Preissteigerungen dagegen im Bereich der Mieten ohne Nebenkosten aus, die um 2,4 Prozent zulegten. Auch Kleidung und Schuhe verteuerten sich mit drei Prozent unterdurchschnittlich. Im Bereich Post und Telekommunikation verzeichnete das Landesamt sogar einen minimalen Rückgang von 0,5 Prozent.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnergiepreise
:"Wir sind keine Prepper, aber trotzdem froh um unsere zwei Holzöfen"

In keinem Bundesland wird so häufig mit Öl geheizt wie in Bayern. Heizölfahrer Klaus Lehner begegnet täglich Menschen, die wegen der hohen Preise nicht wissen, wie sie über den nächsten Winter kommen sollen. Eine Tour in Niederbayern.

Lesen Sie mehr zum Thema