Bildung:GEW Bayern wirft Söder Populismus vor

Bildung: Mit seinen Äußerungen zur Lehrplangestaltung an den Grundschulen hat sich Ministerpräsident Markus Söder den Unmut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft zugezogen.

Mit seinen Äußerungen zur Lehrplangestaltung an den Grundschulen hat sich Ministerpräsident Markus Söder den Unmut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft zugezogen.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Anstatt mit Ankündigungen zur Lehrplangestaltung Verwirrung zu stiften, solle sich die Staatsregierung "den wirklichen Problemen im Bildungswesen widmen".

Von Maximilian Gerl

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern wirft Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Populismus vor. Hintergrund sind Pläne der Staatsregierung, dass an den Grundschulen künftig mehr Mathematik und Deutsch unterrichtet werden soll. Später präzisierte Söder, dass im Austausch dafür aber keine Religionsstunde gestrichen werden dürfe - was nun die GEW Bayern kritisiert.

"Anstatt mit solchen Ankündigungen Verwirrung zu stiften, solle sich die Staatsregierung lieber den wirklichen Problemen im Bildungswesen widmen", heißt es in einer am Freitag verschickten Mitteilung. Außerdem sei das Argument nicht nachvollziehbar, Religionsstunden könnten nicht gestrichen werden, da hier Werteerziehung stattfinde: Diese werde in der Grundschule "unabhängig von den Fächern" betrieben.

Eine etwaige Stundenkürzung in Musik oder Sport lehnt die GEW Bayern ab. Auch Kultusministerin Anna Stolz (FW) sprach sich bereits gegen Kürzungen beim Sportunterricht aus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht Aschaffenburg
:Lehrer räumt ein, Kolleginnen auf dem Schulklo gefilmt zu haben

An seiner Schule galt der 60-Jährige als "sehr geschätzter, ordentlicher Kollege". Er legt ein umfassendes Geständnis ab, seine Zeit als Beamter dürfte damit zu Ende gehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: