bedeckt München 17°
vgwortpixel

Bundesweite Aktion:Großrazzia der Polizei wegen Kinderpornografie

Wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie werden acht Objekte in Bayern durchsucht. Die Verdächtigen sind zwischen 36 und 55 Jahre alt.

Wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie haben Staatsanwaltschaft und Polizei acht Objekte in Bayern durchsucht. Das teilte die Zentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Montag mit. Die verdächtigen Männer seien zwischen 36 und 55 Jahre alt.

Der Schlag gegen die Verdächtigen in Bayern war Teil einer bundesweiten Aktion. Bei großangelegten Durchsuchungen am Mittwoch vergangener Woche in sieben Bundesländern gingen den Behörden insgesamt neun Verdächtige ins Netz. Als Drahtzieher gilt ein 43 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Schwäbisch-Hall (Baden-Württemberg), er soll die Plattform "Tor Chat Directory" betrieben haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt mitteilte. Die Durchsuchungen im Freistaat fanden in Baldham (Landkreis Ebersberg), Erlangen, Höchstadt an der Aisch, München, Untermeitingen (Landkreis Augsburg), Stadtbergen (Landkreis Augsburg) und Mühldorf statt.

Erziehung Wie erklärt man seinem Kind das Thema Pornografie im Internet?
Familientrio

Wie erklärt man seinem Kind das Thema Pornografie im Internet?

Im Alter von zehn Jahren kommen Kinder im Durchschnitt zum ersten Mal mit Internetpornografie in Berührung. Wann und wie sollten Eltern das Thema ansprechen? Drei Experten antworten.

Bei allen Beschuldigten in Bayern bestehe zum derzeitigen Ermittlungsstand der Verdacht, dass sie sich über den sogenannten Tor-Browser kinderpornografisches Material verschafft haben. In allen Fällen wurde laut einer Mitteilung der Zentralstelle in Bamberg umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, das aktuell ausgewertet werde. Weitere Details zu den Beschuldigten waren zunächst nicht bekannt. Laut Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt wurde die Plattform für die Verbreitung von Kinderpornografie abgeschaltet.

Beim "Tor Chat Directory" handelt es sich um eine Plattform im Darknet, die Nutzer regelmäßig verwenden, um schweren sexuellen Missbrauch von Kindern zu organisieren und entsprechende Kontakte zu knüpfen, wie die Staatsanwaltschaft Bamberg mitteilte. Die Nutzer hinterlassen demnach auf der Seite ihre Erreichbarkeit in Form einer Nutzerkennung für das Chatprogramm Tox, mit dem eine anonyme Kontaktaufnahme über das Darknet erreicht werden soll. Zudem kann der Nutzer in einem Freitext seine Wünsche und Interessen angeben und hinzufügen, welches Alter der Jungen oder Mädchen er präferiert.