Ausstellung im Kloster Banz "Das ist völlig daneben. So behandelt man keine Menschen"

Die ethnologische Sammlung brachte Herzog Max mit nach Bayern.

(Foto: Lutz Mükke)

Das Kloster Banz zeigt die orientalische Sammlung des Vaters von Kaiserin Sissi - samt Schrumpfköpfen. Und missachtet damit Empfehlungen des Deutschen Museumsbundes.

Von Lutz Mükke

Die ganze Geschichte böte Stoff für gleich mehrere Filme. Ob man daraus eine bitterböse Komödie, eine Tragödie oder einen spannenden Dokumentarfilm machen sollte, lässt sich schwer entscheiden. Es geht um Herzog Maximilian, Kaiserin Sissis Vater, um seine Orientreise im Jahr 1838 und um sein Kuriositäten-Kabinett, das in seiner ganzen Zwiespältigkeit bis heute im Kloster Banz, hoch oben über dem Maintal, zu sehen ist.

Es geht auch um den Umgang mit Toten. Denn unten in den Gewölben des ehemaligen Klosters werden zwischen Krokodilen, exotischen Reiseskizzen, Buckelschild, ausgestopften Vögeln und Speeren auch eine zerfledderte Mumie und drei verdorrte Menschenköpfe zur Schau gestellt. Das wilde Sammelsurium brachte Herzog Max von seiner achtmonatigen Reise durch Ägypten, Nubien und durchs Heilige Land mit nach Bayern.

Diese Museen in Bayern sollten Sie gesehen haben

mehr...

Passend zur Ausstellung trägt eine Museumsführerin eine rasante Melange aus dem umtriebigen Landesvater Herzog Max, dem altem Ägypten, "suppenden Mumien-Gehirn" und nachwachsenden Krokodilzähnen vor. Dicht gedrängt und gebannt lauschen etwa 15 Besucher. Sie stehen um die Vitrine mit einer gefledderten Mumie herum, die als Hauptattraktion zentral in der "Orientalischen Sammlung" positioniert ist.

Unter und neben einem durchsichtigen schmalen Tuch sind ihr Gesicht, Arme, Zähne und das zerwühlte Leichentuch zu sehen. Nach seiner Rückkehr habe Herzog Maximilian Freunde und Bekannte "zum Mumienauswickeln" eingeladen, berichtet die Führerin. Man hoffte dabei wertvolle Schmuckstücke zu finden. Die "Originaleinladungen zu diesen Events" seien noch erhalten. Auch eine Handvoll Sklaven hatte der Landesvater in der Ferne gekauft und mit nach Bayern gebracht.

Die Lacher, die die Führerin in ihren Vortrag eingebaut hat, beginnen spätestens von jenem Zeitpunkt an makaber zu wirken, in dem man bemerkt, dass aus einem Glasschrank hinter der Mumien-Vitrine zwei weitere vertrocknete Menschenköpfe mit gut erhaltenen Gesichtszügen heraus schauen. An einem dritten Kopf kleben nur noch braune Hautfetzen. Eine knappe Begleitzeile informiert: "Schädel eines Mannes (rechte Gesichtshälfte ist weggebrochen), Ägypten; 19. Jhdt." Arrangiert sind die drei Schädel zwischen Straußeneiern, Dolchen und vertrockneten Nüssen.

Zwei Buben laufen durch das Museum und sind hellauf begeistert, finden das vier Meter lange Krokodil, die verdorrte Mumie und die Schädel "geil". Hergekommen sind die beiden mit ihrer Tante, Katharina Schmidt aus Hassfurt, die weit weniger euphorisch klingt: "Das geht überhaupt nicht. Unglaublich, dass es heute sowas noch gibt. Das ist völlig daneben. So behandelt man keine Menschen", kritisiert die Sozialpädagogin.

Die Schädel so auszustellen, sei "extrem respektlos". Zwischen den ausgestopften Vögeln wirkten sie "wie Trophäen". Sie ärgert sich auch darüber, dass die Museumsmacher über dieses "verstaubte Sammelsurium" und seine Entstehung nicht reflektieren: "Die Beschriftung empfinde ich als unterirdisch. Es gibt keinerlei Einordnung, keine Reflektion über die ausgestellten Menschen, keinen wissenschaftlichen Zweck. Nur Herzog Max wird in höchsten Tönen gelobt."

Der Leipziger Restaurator Karl Heinrich von Stülpnagel kritisiert die Zurschaustellung von Toten.

(Foto: Lutz Mükke)

Für 30 Euro kann man an der Museumskasse den 372 Seiten starken Ausstellungskatalog "Eine Zitherpartie auf dem Nil. Die Orientreise von Herzog Maximilian in Bayern und seine Orientalische Sammlung" kaufen. In dem wird die "weltweit einzigartige Ausstellung" ausführlich als "Kunst- und Wunderkammer" gewürdigt, sie erinnere "an die große Tradition bayerischer Sammlungsgeschichte und fürstlicher Sammlungstätigkeit in der Tradition der Wittelsbacher". Doch auch im Katalog ist über die drei zur Schau gestellten Köpfe nicht viel zu erfahren. Sie seien einst von den Schultern "eines Derwischs, welcher in der Wüste ermordet wurde", eines Mannes und eines jungen Ägypters abgetrennt worden.

Bei der Mumie soll es sich um eine Frau "aus den Katakomben des libyschen Gebirges" handeln, "6./7. Jh. v. Christus". Etwas mehr erfährt man im Katalog über die fünf Sklaven, die Herzog Max von seiner Reise mit nach Bayern zurück brachte. Am 30. März 1839 wurden die "heidnischen Mohren" in der Münchner Frauenkirche getauft. Einen von ihnen übereignete der Landesvater als Geschenk dem Grafen von Waldbott-Bassenheim.