bedeckt München 16°
vgwortpixel

Augsburg:Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten wegen Volksverhetzung

Der Beamte soll im Internet Politiker und Geflüchtete beschimpft haben. Dem Polizeipräsidium zufolge wurde der Mann suspendiert.

Gegen einen Beamten des Augsburger Polizeipräsidiums wird wegen Volksverhetzung ermittelt. Das Präsidium bestätigte am Mittwoch, dass der Polizist kurz vor Weihnachten 2019 suspendiert wurde. Zuvor hatte die "Augsburger Allgemeine" über den Fall berichtet. Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen wollte ein Sprecher der Augsburger Staatsanwaltschaft zu den konkreten Vorwürfen gegen den Mann nichts sagen.

Laut dem Medienbericht hatte der Beamte auf einem sozialen Netzwerk Politiker und Flüchtlinge beschimpft. Die Grünen seien eine Partei voller "Dumpfbacken", habe er geschrieben. Außerdem sei die Bundesregierung "so was von behindert". Der Polizist habe die Frage in den Raum gestellt, welche "Idioten" diese Regierung gewählt hätten, die "primitive Wilde" ins Land hole und nichts gegen deren verbrecherisches Treiben unternehme, berichtete die "Augsburger Allgemeine".

© SZ.de/dpa/fema
Fahrbahnteiler B 11

Corona-Pandemie
:"Es ist wie ausgestorben"

Seitdem die Ausgangsbeschränkungen in Bayern gelten, sind die Zahlen der Unfälle und der Kriminalität stark zurückgegangen. Dafür ist die Polizei mit Corona-Kontrollen beschäftigt.

Von Sebastian Beck

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite