Landespolitik:Kampf gegen Judenhass soll in die Verfassung

Landespolitik: Die Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob. Sie wurde am 9. November 2006 eingeweiht und liegt auf dem Sankt-Jakobs-Platz als Teil des Ensembles mit dem Jüdischen Museum und dem Jüdischen Gemeindezentrum.

Die Münchner Hauptsynagoge Ohel Jakob. Sie wurde am 9. November 2006 eingeweiht und liegt auf dem Sankt-Jakobs-Platz als Teil des Ensembles mit dem Jüdischen Museum und dem Jüdischen Gemeindezentrum.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Ludwig Spaenle, Antisemitismusbeauftragter der Staatsregierung, legt zu Beginn seiner zweiten Amtszeit einen Zehn-Punkte-Plan vor.

Der bayerische Antisemitismusbeauftragte Ludwig Spaenle (CSU) will den Kampf gegen Judenhass in Deutschland ausdrücklich im Gesetz verankern. Er schlage die "Verankerung des Staatsziels 'Schutz jüdischen Lebens und Bekämpfung des Antisemitismus' in der Bayerischen Verfassung und im Grundgesetz", vor, sagte Spaenle am Donnerstag in München. Außerdem regt er an, psychisch und physisch Verletzten Israelis im Rahmen einer sogenannten "Deutschlandinitiative" einen Deutschlandaufenthalt anzubieten - "als Erholungs- und Rückzugsraum". Er sieht darin "eine konkrete Hilfe und ein praktisches Zeichen der Solidarität mit Israel".

"Der Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober 2023, bei dem 1400 meist Israelis ermordet und von den Terroristen rund 240 Geiseln genommen wurden, hat für uns in Deutschland und in Bayern unmittelbare Folgen", sagte Spaenle, der seit 2018 im Amt ist und auch nach der Landtagswahl auf seinem Posten bestätigt wurde. "Angesichts der Bedrohungssituation jüdischen Lebens hier und im Nahen Osten ist es für Bayern eine zentrale Herausforderung, Solidarität mit Israel zu zeigen und jüdisches Leben in bei uns zu schützen."

Spaenle, der künftig an der Staatskanzlei angesiedelt ist und auch seinen Dienstsitz vom bayerischen Kultusministerium dorthin verlegt, forderte insgesamt zehn Punkte "für praktische Solidarität mit Israel und Schutz jüdisches Leben" - darunter auch mehr Geld für das Deutsch-Israelische Jugendwerk und den Ausbau der Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Gemeinden und Institutionen. Alle Bundesländer in Deutschland forderte er auf, "nach bayerischem Vorbild" interministerielle Arbeitsgruppen einzurichten, in denen alle Aspekte zur staatlichen Förderung jüdischen Lebens und zur Bekämpfung des Antisemitismus gebündelt werden.

Von Islamverbänden forderte er "eine klare Distanzierung" vom Terror der Hamas sowie die "Förderung interreligiösen Dialogs sowohl mit Juden wie auch mit Christen". "Ebenso fordern wir dazu auf, von pauschalen Verurteilungen "der Muslime" abzusehen", hieß es in Spaenles Mitteilung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJüdische Gemeinde in Amberg
:"Ich will mich nicht verstecken, aber ich muss"

Eine junge Frau nimmt lieber ihre Davidstern-Kette ab, der Rabbiner ist nervös. Was der Terror in Nahost mit der jüdischen Gemeinde von Amberg macht - und welche Bitte sie an die Gesellschaft hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: