Bayerischer Landtag AfD trennt sich von früherem NPD-Aktivisten

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass der gerade erst eingestellte Justiziar eine Vergangenheit in der rechtsextremen Partei hat. Auch ein Referent, der mit der NPD sympathisierte, musste gehen.

Die AfD-Fraktion trennt sich von Mitarbeitern mit NPD-Vergangenheit und reagiert damit auf Kritik aus den eigenen Reihen. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der gerade erst eingestellte Justiziar Laurens Nothdurft ein früherer NPD-Aktivist ist und dem 2009 verbotenen Neonazi-Verband "Heimattreue Deutsche Jugend" (HDJ) vorstand. Nach Informationen der SZ soll er nicht weiter beschäftigt werden. Die HDJ steht auf der AfD-Unverereinbarkeitsliste.

Nothdurft wurde trotzdem AfD-Mitglied. Auch Heinz Imbacher, der als Referent für den Haushaltsausschuss eingestellt wurde, sympathisierte mit der NPD. Laut NPD-Rechenschaftsbericht von 2011 spendete er der extremistischen Partei 13 800 Euro. Auch er musste jetzt gehen. Der Druck auf den rechtsnationalen Flügel um Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner sei zu groß geworden, so die Interpretation ihrer Gegner in der Fraktion.

"Jetzt geht es wieder in die richtige Richtung", sagt ein Abgeordneter. Ebner-Steiner soll ihren Kritikern zudem entgegengekommen sein, indem ihnen Büros im Landtag zugewiesen wurden. Zuvor hatten sich Vertreter des eher gemäßigten Lagers beschwert, als "Aussätzige" außerhalb des Landtags einquartiert worden zu sein.

Politik in Bayern In der AfD-Fraktion grummelt es - und einer geht

Bayerischer Landtag

In der AfD-Fraktion grummelt es - und einer geht

Der Austritt von Raimund Swoboda aus der AfD wirft ein Licht auf den rüden Umgang intern. Der völkische Zirkel um Chefin Katrin Ebner-Steiner gibt den Ton für alle vor - menschlich wie politisch.   Von Johann Osel und Lisa Schnell