bedeckt München 26°

Nachfolger des V 40:Volvo gibt sich den Stromstoß

Volvo Konzeptstudie 40.2 bei seiner Weltpremiere in Göteborg

Den V-40-Nachfolger will Volvo 2017 auf den Markt bringen.

(Foto: Bloomberg)
  • Volvo präsentierte in Göteborg die Studien zweier neuer Kompaktmodelle, die als Nachfolger des V 40 fungieren sollen.
  • Die Autos sollen 2017 auf den Markt kommen - erst mit konventionellen Verbrennungsmotoren, später auch als Plug-in-Hybrid und mit reinem Elektroantrieb.
  • Dafür entwickelt Volvo eigens eine neue Plattform.

Manchmal reichen sechs Paar Schuhe, um den Unterschied zu demonstrieren. Volvo-Designchef Thomas Ingenlath hat sich diesen kleinen Gag bei der Präsentation der beiden Konzeptfahrzeuge, die als Nachfolger des V 40 geplant sind, einfallen lassen. Die beiden Autos stehen, mit weißen Tüchern verhüllt, im Volvo-Designzentrum in Göteborg. Und neben den Autos ein Podest, auf dem die Tücher sechs kleine Geheimnisse verbergen. Ingenlath lüftet das erste Tuch, darunter kommt ein Paar schwarze Herrenschuhe zum Vorschein, unter dem zweiten Tuch stehen die gleichen Schuhe, nur kleiner, und unter dem dritten wieder das gleiche Schuhmodell, noch ein paar Nummern kleiner.

Natürlich könnte man so die drei Volvo-Baureihen 90, 60 und 40 gestalten, alles mit einem Gesicht, nur unterschiedlich groß. "Aber das wäre auch ein bisschen langweilig", sagt Ingenlath. Wer will, kann darin einen Seitenhieb auf den Konkurrenten Audi sehen, dessen Modelle sich teilweise zum Verwechseln ähnlich sehen. Aber das sagt Ingenlath natürlich nicht.

Elektroautos VW will den Volks-Tesla bauen
Zukunft von Volkswagen

VW will den Volks-Tesla bauen

Bietet Volkswagen schon bald ein Elektroauto mit 400 Kilometern Reichweite für 30 000 Euro an? Das wäre dringend nötig, denn erst wenn VW groß einsteigt, wird sich die E-Mobilität durchsetzen.   Analyse von Joachim Becker

Ein SUV und ein Crossover mit stummelartigem Heck

Stattdessen zeigt er, wie sich Volvo seine künftige Autofamilie vorstellt, und enthüllt die nächsten drei Paar Schuhe. Zunächst wieder die glänzenden, stabilen, schwarzen Herrenschuhe. Dann aber folgen ein Paar filigrane Wildlederschuhe und als letztes weiße Sneaker, die zum Anzug ebenso schick aussehen wie zum Freizeitlook. Und die demonstrieren sollen, wie sich Volvo seine neue Kompaktklasse vorstellt, die von 2017 an den V 40 ablösen soll: dynamisch, expressiv, mit einer markanten gemeinsamen Linie, aber doch sehr unterschiedlich.

Was sofort klar wird, als die Tücher der Autos fallen. Das eine ist ein Kompakt-SUV, der per se kein großes Risiko darstellt, weil SUVs in jeder Größe seit Jahren angesagt sind und ein Ende dieses Booms nicht in Sicht ist. Das zweite ist ein Auto, von dem Volvo-Chef Håkan Samuelsson sagt, er wisse auch nicht, wie man es bezeichnen solle. Keine Limousine, kein Kombi, irgendwie eine Crossover-Version mit einem stummelartigen Heck.

Ein Modell für alle Märkte

Ein Zufall ist das sicher nicht, denn die Schweden haben vor der Entwicklung dieser beiden Konzeptfahrzeuge, die unter 40.1 und 40.2 laufen, nicht nur eine intensive Marktforschung betrieben, um herauszufinden, was die Kunden sich von einem neuen Kompakt-Volvo wünschen. Sondern sie haben vor allem das klare Ziel, durch Standardisierung die Kosten zu senken und damit die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Keine Aufteilung in Kombi und Limousine, sondern ein Modell für alle Märkte. Es sei der Versuch gewesen, "mal was Neues zu entwickeln", sagt Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens.

Natürlich ist die Präsentation von Konzeptfahrzeugen immer aufregend. Aber in diesem Fall ist aufregender, was man normalerweise nicht sieht: die Plattform, auf der das Auto basiert. Auch hier lautet das Zauberwort der Volvo-Ingenieure: Standardisierung. Denn Volvo hat eine einheitliche Plattform für alle Kompaktfahrtzeuge entwickelt, auf der künftig nicht nur Volvos gebaut werden, sondern auch die Autos des chinesischen Herstellers Geely, der Volvo im Jahr 2010 von Ford gekauft hat.