Kernenergie Atommüll unter die Erde in Australien?

Atommüll unter die Erde in Australien? Umweltaktivisten protestieren.

(Foto: Jens Wolf/dpa)

Das weltweit erste Endlager für radioaktiven Müll könnte in Australien entstehen - ausgerechnet im Siedlungsgebiet von Aborigines. Völlig absurd, findet Umweltaktivist Dave Sweeney.

Interview von Horst Hamm

Atommüll unter die Erde in Australien? Das Land selbst betreibt keine Atomkraftwerke, ist aber über den Uranabbau seit Jahrzehnten am Atomgeschäft beteiligt: Ein Drittel der weltweiten Uranreserven lagern in Down Under. Nun denken Politiker darüber nach, in der Wüste des Bundesstaates Südaustralien ein Endlager für hochradioaktiven Abfall zu errichten - in einer Region, in der vor allem Aborigines leben. Damit würden die Lebensgrundlagen von Ureinwohnern zerstört, sagt Dave Sweeney, Anti-Atom-Aktivist der australischen Umweltschutzorganisation Australian Conservation Foundation.

Herr Sweeney, wer in Australien ist an einem Atommüllendlager interessiert?

Sweeney: Die Idee stammt von Jay Wea­therill, dem Premierminister des Bundesstaates Südaustralien. Er beauftragte eine sogenannte Königliche Kommission, die Möglichkeiten zu prüfen und die Nuklearindustrie in Australien voranzubringen.

Von außen kann man nicht nachvollziehen, warum Ihr Land sich eine solche Last aufbürden will, obwohl es selbst kein Atomkraftwerk betreibt.

Australien ist der drittgrößte Uranlieferant der Welt. Aber weil Japan seit Fuku­shima fast alle Atomkraftwerke abgeschaltet hat, ist der Uranpreis im Keller - und den Bergwerksgesellschaften geht es schlecht. Nach Berechnungen der Kommission soll das Projekt in den nächsten 120 Jahren 257 Milliarden australische Dollar bringen, umgerechnet fast 180 Milliarden Euro.

Müllkippen für die Ewigkeit

Weltweit haben sich gigantische Mengen Atommüll aufgetürmt - doch niemand will sie haben. Anders in Schweden: Dort konkurrierten zwei Städte darum, zur Endlagerstätte zu werden. Von Christoph Behrens mehr ...

Das ist eine Menge Geld. Wer würde daran verdienen?

Zunächst die Industrie. Es soll aber auch ein Pensionsfonds aufgebaut werden, wie dies Norwegen mit seinen Öleinnahmen gemacht hat. Der Bundesstaat Südaustralien würde dadurch quasi ewige Einnahmen bekommen.

Aus natur 03/2017

mehr auf natur.de ... | Ausgabe bestellen ...

  • natur 03/2017

    Der Text stammt aus der März-Ausgabe von natur, dem Magazin für Natur, Umwelt und nachhaltiges Leben. Er erscheint hier in einer Kooperation. Mehr aktuelle Themen aus dem Heft 03/2017 auf natur.de...

In keinem Land der Erde gibt es bislang ein Endlager. Warum glaubt Australien, es zu schaffen?

Zunächst haben wir keinerlei Erfahrung mit hochradioaktivem Müll und die meisten Australier können überhaupt nicht einschätzen, welche Probleme wir uns damit holen. Manche denken dabei nur ans Geld, andere glauben, dass unser Land groß genug ist und ein Endlager weit genug weg wäre, sollte es Probleme geben. Wieder andere meinen, dass wir Australier eine große Bergbauerfahrung mitbringen und es deshalb für uns leicht sein müsste, in abgelegenen Regionen irgendwelche offenen Gruben zu finden, in die wir den Atommüll füllen können. Aber die meisten stellen genau diese Frage: Wenn Deutschland und die USA mit ihrer Finanzkraft und Ingenieurskunst nicht in der Lage sind, das Atommüllproblem zu lösen, warum sollten wir das können?

In welchen geologischen Formationen soll der Atommüll gelagert werden?

Bislang ist alles sehr vage. Kein Stakeholder und kein Befürworter hat ein detailliertes Konzept entwickelt. Wenn ich als Kritiker nach Details frage, werde ich vertröstet. Trotzdem sind diejenigen, die das Projekt vorantreiben, sehr zuversichtlich, wenn sie über die wirtschaftlichen Vorteile sprechen.