Nach US-Ausstieg Australien will Handelsabkommen TPP retten - und blickt nach Asien

TPP soll den Handel im Pazifikraum erleichtern. Doch Donald Trump will nicht, dass die USA Teil der Freihandelszone werden.

(Foto: REUTERS)
  • Australien sucht nach dem Austritt der USA nach Wegen, das Handelsabkommen TPP zu retten.
  • Kanada, Mexiko, Japan, Neuseeland, Singapur und Malaysia führten bereits Gespräche über eine alternative Umsetzung, sagte Australiens Handelsminister.
  • Regierungschef Malcolm Turnbull denkt sogar daran, statt der USA China an dem Abkommen zu beteiligen.

Nach dem Austritt der USA aus dem Handelsabkommen TPP sucht Australien nach Wegen, den Pakt noch zu retten: Man müsse sehen, ob TPP als Abkommen von "12 minus 1" Ländern funktionieren könne, sagte Handelsminister Steve Ciobo und kündigte Gespräche mit den anderen beteiligten Staaten an. Mit Kanada, Mexiko, Japan, Neuseeland, Singapur und Malaysia werde bereits nach einer Alternative gesucht.

Sein neuseeländischer Amtskollege Todd McClay äußerte sich im gleichen Sinne und fügte hinzu, schon vergangene Woche seien auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos entsprechende Kontakte initiiert worden.

"Es gibt gewiss die Möglichkeit, dass China TPP beitritt"

Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull nannte den Ausstieg der USA aus dem Abkommen einen großen Verlust. Er habe jedoch mit seinen Amtskollegen aus Japan, Neuseeland und Singapur schon darüber gesprochen, TPP ohne die Vereinigten Staaten umzusetzen. Auch den Beitritt eines neuen Mitgliedsstaates will Turnbull nicht mehr ausschließen: "Es gibt gewiss die Möglichkeit, dass China TPP beitritt", ergänzte Turnbull. Das Land war bislang ein scharfer Kritiker des Abkommens. Die chinesische Regierung wertete das Abkommen als einen Versuch, Chinas Rolle in der Pazifik-Region einzugrenzen.

US-Präsident Donald Trump hatte am Montag per Erlass den Austritt der USA aus TPP erklärt. Dreizehn Staaten aus dem Pazifikraum hatten die Verträge bereits unterzeichnet. TPP war allerdings noch nicht in Kraft getreten, da bislang nur Japans Parlament den Vertrag ratifiziert hatte. Das Land war eine treibende Kraft hinter TPP gewesen. Der japanische Wirtschaftsminister Nobuteru Ishihara sagte: "Unsere Auffassung, dass freier Handel die Grundlage von Wirtschaftswachstum ist, hat sich nicht geändert."

Die Trump-Euphorie der deutschen Wirtschaft ist brandgefährlich

Schon jetzt stellt sich bei manchem Manager ein Reflex ein: Optimismus gepaart mit Unterwürfigkeit. Was es stattdessen bräuchte: Rückgrat. Kommentar von Thomas Fromm mehr...