Euro-Krise Fünf Mythen über Griechenland

Viel Populistisches wird fast täglich über Griechenland und den Euro verbreitet. Doch was steckt wirklich hinter den vermeintlichen Wahrheiten?

(Foto: AFP)

Hat Athen die Reformen schleifen lassen? Kostet die Euro-Rettung den deutschen Steuerzahler wirklich Milliarden - die dann etwa für Bildung fehlen? Ein Faktencheck.

Von Bastian Brinkmann und Claus Hulverscheidt, Berlin

1. Mythos: Für die Griechen gibt's Milliarden, aber für deutsche Schulen ist kein Geld da

Der Bundestag hat sich in den vergangen Jahren oft mit der Euro-Krise beschäftigt, meist geht es in den Debatten um ein Wort: "Hilfe". Zum Beispiel in der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Februar 2012. Ihr Thema: "Finanzhilfen für Griechenland". Sogar die Abgeordneten der Linken sprechen vom "Hilfspaket an Griechenland" (PDF).

Das erinnert an Entwicklungshilfe, also Geldtransfers, bei denen Deutschland armen Staaten Millionen schenkt, damit es den Menschen dort besser geht. Viele Menschen glauben, dass es bei Griechenland ähnlich sei: Entwicklungshilfe für Athen. Nur: Das stimmt nicht. Das Geld ist kein Transfer, sondern ein Kredit, den Griechenland zurückzahlen muss.

Ob das gelingt, ist aber erst in etwa 40 Jahren sicher, wenn die letzten Kredite auslaufen. Berlin bürgt für insgesamt 54 Milliarden Euro an bilateralen Krediten der staatlichen Förderbank KfW sowie des Euro-Rettungsschirms EFSF. Das bedeutet: Bisher ist kein einziger Euro, der in eine Schule hätte fließen können, nach Griechenland überwiesen worden.