Doping in Russland Schwerste Anschuldigungen - doch die Fifa sitzt es aus

Was wird aus der WM 2018?

(Foto: AFP)
  • Am Freitag steigt die Gruppenauslosung für die WM 2018 im Kreml.
  • Aber jetzt überschattet die russische Staatsdoping-Affäre auch dieses Event. Schwerste Vorwürfe des Whistleblowers Grigorij Rodtschenkow bringen Moskaus Vizepremier Witalij Mutko und Russlands Fußball unter Druck.
  • Und die Fifa bleibt in der heiklen Sache untätig.
Von Thomas Kistner

Am Freitag begeht der Weltfußball sein nächstes Hochamt, im Kreml steigt die Gruppenauslosung für die WM 2018. Aber jetzt überschattet die russische Staatsdoping-Affäre auch dieses Event. Schwerste Vorwürfe des Whistleblowers Grigorij Rodtschenkow bringen Moskaus Vizepremier Witalij Mutko und Russlands Fußball unter Druck - und die Fifa, die in der heiklen Sache untätig war. Jim Walden, Anwalt des in die USA geflohenen ehemaligen Moskauer Laborchefs Rodtschenkow, sagte der englischen Mail on Sunday, sein Mandant habe Beweise für die Verwicklung russischer Kicker, auch Nationalspieler, in die Affäre. Doch auf den Kontakt mit der Fifa warte er bis heute.

Die Fifa blieb offenkundig untätig

Das nährt den Verdacht, dass die Fifa unter Gianni Infantino die Doping-Sache aussitzen will. Schon im Sommer hatte Richard McLaren, Sonderermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, erklärt, dass er in Russlands Fußball ein separates Vertuschungssystem vermute: "Es gab offenbar eine Bank mit sauberem Urin, und diese Bank wurde offenbar für Fußball genutzt."

Das IOC könnte Russland fallen lassen

Bisher bildeten das IOC und Russland eine inoffizielle Allianz bei der Aufarbeitung des Dopingbetrugs von Sotschi. Auf einmal aber ist ein Olympia-Ausschluss denkbar. Kommentar von Thomas Kistner mehr ...

McLaren hatte in seinem Report 2016 den mit geheimdienstlicher Akribie eingefädelten Austausch positiver Proben russischer Athleten bei den Winterspielen 2014 in Sotschi nachgewiesen; auch dort seien saubere Ersatz-Urine benutzt worden. Im Juni nannte McLaren eine hohe Zahl von Kicker-Proben, die er als Teil einer weiteren Vertuschung einschätzte: "Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert sind. Die Wada hat sie beschlagnahmt. Das haben wir der Fifa gemeldet." Er vermutet, diese Proben seien manipuliert, um Positivbefunde zu verhindern - oder sie beinhalteten Dopingstoffe. Den Verdacht stützt er auch auf Korrespondenzen russischer Funktionäre. In einer Mail vom 3. Juni 2015 hieß es zum Beispiel: "Deutlich über dem Grenzwert." Das verbotene Stimulans Dexamethason sei im Urin eines Profis der ersten russischen Liga gefunden worden. Laut ARD gehörte diese Probe, versehen mit der Codierung "3878295", einem Nationalspieler.

Zudem flog auf, dass alle 23 Spieler des russischen Kaders für die WM 2014 sowie elf weitere Kicker auf einer Liste von Athleten stünden, die laut McLaren vom Vertuschungssystem profitiert haben sollen. WM-Chefplaner Alexej Sorokin hatte die Vorwürfe als "absolut erfunden" zurückgewiesen. Und die Fifa laviert seither. Im Sommer erklärte sie vage, "dass die Ermittlungen zu den Anschuldigungen gegen Spieler im McLaren-Report in Zusammenarbeit mit der Wada weitergehen". Eher nicht, glaubt der US-Anwalt Walden. Und macht Druck über die Medien: Rodtschenkow, einst einer der Köpfe hinter dem Systemdoping, sei nicht nur zur Mitarbeit mit der Fifa bereit. Er habe Beweise, dass Dutzende Fußballer, darunter Nationalspieler, involviert seien. Klare Ansage an die Fifa: "Mein Telefon ist an, meine E-Mail ist an."