3. Spieltag der Champions League ManCity enttäuscht, Milan ärgert sich

Die Millionen-Mannschaft von Manchester City unterliegt bei Ajax Amsterdam trotz früher Führung noch mit 1:3 - jetzt droht den reichen Engländern schon das Aus in der Vorrunde. Auch der AC Mailand geht gegen Malaga als Verlierer vom Platz. Dagegen darf sich Zlatan Ibrahimovic mit Paris Saint-Germain freuen.

Manchester City droht wie im Vorjahr das Champions-League-Aus nach der Vorrunde. In der Dortmunder Gruppe verlor der englische Meister am Mittwochabend 1:3 (1:1) bei den zuvor punktlosen Niederländern von Ajax Amsterdam. Mit nur einem Zähler ist ManCity nun Letzter. In der Schalker Gruppe musste HSC Montpellier nach dem 2:2 in Gelsenkirchen gegen Olympiakos Piräus eine bittere 1:2 (0:0)-Heimniederlage hinnehmen.

Der AC Mailand erlebte beim FC Malaga derweil eine weitere Enttäuschung. 0:1 (0:0) verloren die Italiener bei den Spaniern, die mit neun Punkten und ohne Gegentor vorne liegen. Paris Saint-Germain hatte mit Dynamo Zagreb dagegen wenig Probleme, das Team um Stürmer Zlatan Ibrahimovic holte durch Tore des Schweden in der 32. und Jeremy Menez in der 43. Minute den zweiten Sieg. Mit neun Punkten vorne bleibt der FC Porto nach einem 3:2 (2:1) gegen Dynamo Kiew.

Manchester Citys Abend begann eigentlich gut. Nach öffnendem Pass von Micah Richards leitete James Milner in der 22. Minute auf Samir Nasri weiter, der Franzose erzielte sein erstes Champions-League-Tor für ManCity. Doch Sekunden vor der Pause nutzte Siem de Jong eine Nachlässigkeit in der Defensive der Engländer zu einem Flachschuss aus 15 Metern - der verdiente Ausgleich. Und die Laune von Roberto Mancini verschlechterte sich weiter: Verteidiger Niklas Moisander durfte eine Ecke in der 57. unbeschwert einköpfen, ehe Christian Eriksen nach schönem Solo den noch abgefälschten dritten Treffer erzielte.

Anders als de Jong nutzte Malagas Joaquin mit dem Pausenpfiff seine Chance nicht. Er jagte einen strittigen Foulelfmeter über die Latte. Milan, in der Liga im Umbruchsjahr bislang nur auf dem 15. Platz, kam aber auch nach dem Wechsel nicht zurecht, und in der 64. war Joaquin dann mithilfe des Innenpfostens erfolgreich.

In Montpellier war nach schwacher erster Hälfte in der 49. Gaetan Charbonnier erfolgreich, doch Vassilios Torosidis glich in der 73. aus, ehe in der letzten Minute Kostas Mitroglou sogar noch das 1:2 machte. Montpellier ist Letzter (1 Punkt) hinter Piräus (3).

Bereits am frühen Abend hatte Zenit Sankt Petersburg beim knappen 1:0 (0:0) gegen den wohl schwächsten Gruppengegner RSC Anderlecht die ersten drei Punkte geholt. Nach schwacher erster Hälfte traf Alexander Kerschakow in der 72. Minute per Foulelfmeter und wahrte für den russischen Meister, der sich außerdem mit Malaga und Milan misst, die Chancen aufs Weiterkommen.