Skifahren in Deutschland Skigebiet Bayrischzell - Sudelfeld in Bayern

Ein Klassiker unter den bayerischen Skigebieten ist das Sudelfeld, seitdem 1949 der erste Skilift von der Tanneralm zum Oberen Sudelfeld gebaut wurde.

Von Stefan Herbke

Vor allem an Wochenenden sind die Skiwiesen in fester Hand der Rosenheimer und Münchner Skifahrer.

Zwar führt von Bayrischzell eine Sesselbahn als Zubringer auf das Mittlere Sudelfeld, doch die meisten wählen die Anfahrt über die Sudelfeldstraße und parken ihr Auto auf einem der großen Parkplätze am Waldkopflift oder in der Rosengasse. Der Einstieg am Waldkopflift ist ideal und der schöne Nordhang verlockt zu den ersten Schwüngen.

Über das Mittlere Sudelfeld erreicht man das Obere Sudelfeld, quasi die zentrale Drehscheibe des Gebietes. Dort können die Wintersportler seit dem Winter 2002/2003 mit der kapazitätsstarken Vierersesselbahn, die den Kitzlahner-Schlepplift ersetzt, komfortabel zum Start der traumhaften Abfahrten zur Rosengasse, nach Grafenherberge, hinunter nach Bayrischzell, bzw. zurück zum Mittleren Sudelfeld schweben - oder zum Einkehrschwung in die nahe Walleralm ansetzen.

Tiefschneetraum am Gipfel

Die breiten Wiesenhänge sind ideal für Anfänger und Familien, etwas sportlicher sind lediglich die ersten Meter zur Rosengasse und der untere Abschnitt der schmalen Talabfahrt. Variantenfahrer starten vom Vogelsang, dem höchsten Punkt des Sudelfelds, zur Rosengasse - bei Neuschnee ein Tiefschneetraum.

ZURÜCK zur Übersichtskarte der Skigebiete in Deutschland