TV-Duell im US-Präsidentschaftswahlkampf Romney streitet sich ins Rennen zurück

Angriffslustig, dazu ausgerüstet mit Anekdoten und Fakten: Das wochenlange Training hat sich für Mitt Romney ausgezahlt. Der Republikaner treibt US-Präsident Obama in die Enge und gewinnt das erste TV-Duell gegen Barack Obama klar. Allzu lange sollte Romney aber nicht jubeln - in den nächsten Debatten wird Obama keine unerklärlichen Fehler mehr machen.

Eine Analyse von Matthias Kolb, Washington

Es klang nach Bescheidenheit, aber der Spruch von Barack Obama vom vergangenen Sonntag erwies sich als eine pointierte Prognose: "Gouverneur Romney ist ein großartiger Debattierer, ich bin nur okay." Während des ersten von drei TV-Duellen wirkte der US-Präsident erstaunlich leidenschaftslos, er schien sich nicht sehr wohl auf der Bühne in Denver zu fühlen und blickte oft nach unten auf sein Pult, als sein Herausforderer Mitt Romney sprach (Details im Süddeutsche.de-Liveblog).

Für den 65-jährigen Republikaner hat sich das wochenlange Training ausgezahlt: Romney war voller Energie, auf eine wohl dosierte Art aggressiv und nahm sich die Zeit, um Obamas Argumente en détail zu kommentieren und zu widerlegen. Der Multimillionär wirkte nicht steif, als er von seinen Begegnungen mit Wählern im Land berichtete, deren Leben er verbessern wolle.

"Frustrierende Nacht für Liberale"

mehr...

Dass Romney dabei manche Behauptungen aufstellte ("Mister President, Sie wollen 700 Milliarden Dollar aus dem Gesundheitsvorsorgeprogramm Medicaid streichen"), die von den unabhängigen Fact-Checkern (Details hier, Hintergründe hier) mehrmals als falsch widerlegt wurden, schien Obama zu verblüffen - doch er ging nicht hart dazwischen.

Die letzte Debatte des Präsidenten liegt vier Jahre zurück, seitdem hat er vor allem Journalisten Interviews gewährt, die ihn nicht allzu hart anpackten. Der 51-jährige Demokrat schien mitunter fast beleidigt, dass Romney ihm widersprach und seine Aussagen in Zweifel zog. Ob der Grund für die schwache Performance die kürzere Vorbereitung oder die fehlende Übung war, ist nebensächlich.

Doch diese Frage wird den überehrgeizigen Präsidenten, der nichts mehr hasst, als zu verlieren, noch beschäftigen. Die Blitz-Umfragen sind jedenfalls eindeutig: Der Sieger der ersten presidential debate des Jahres 2012 heißt Mitt Romney.

CNN ermittelte, dass der Republikaner in allen Themenbereichen als kompetenter eingestuft wurde und auch bei der likability, also der Frage, wer sympathischer war, lag Romney einen Punkt vorn. In diesem Bereich hatte Obama stets einen großen Vorsprung gehabt. Gewiss: Ein großer Teil der Amerikaner hat seine Entscheidung bereits getroffen und Romneys für viele unerwartet gute Leistung in Denver wird die überzeugten Demokraten nicht umstimmen.

Romney schmäht Obama-Wähler als "Opfer"

mehr...